Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 07.06.2019


Badegewässer-Bericht

Bedenkenloser Badespaß: Tirols Badeseen überzeugen

Der gestern veröffentlichte Bericht der Badegewässer der EU-Kommission attestiert 99,6 Prozent der 263 untersuchten Badestellen „ausgezeichnete“ oder „gute“ Ergebnisse.

Der Achensee wurde an drei Stellen getestet, die alle überzeugten.

© Getty Images/iStockphotoDer Achensee wurde an drei Stellen getestet, die alle überzeugten.



Wien – Der Sommer hat sich heuer zwar Zeit gelassen, aber wenn die Temperaturen jetzt steigen, können Österreicher ohne Bedenken in die heimischen Seen hüpfen. Der gestern veröffentlichte Bericht der Badegewässer 2018 der EU-Kommission attestiert 99,6 Prozent der 263 untersuchten Badestellen „ausgezeichnete“ oder „gute“ Ergebnisse.

Lediglich der steirische Badesee Gaishorn wurde als „mangelhaft“ eingestuft. Erfreuliche Entwicklungen zeigen sich beim Neusiedler See bei Podersdorf und beim Zicksee bei St. Andrä. Sie wurden 2013 noch als „mangelhaft“ eingestuft. Mittlerweile hat sich wieder eine „ausgezeichnete“ Wasserqualität etabliert. Tirols Seen – ob Lanser, Achen- oder Rieder Badesee, um nur ein paar Beispiele zu nennen – konnten durchwegs überzeugen. Sie gehören zu den „EU-Badegewässern“, deren Qualität regelmäßig nach einheitlichen Kriterien untersucht wird. Dazu zählen etwa Keime, die auf eine mögliche Verschmutzung mit Fäkalien hinweisen, Sichttiefe und Temperatur.

Der Lanser See wird seit 2011 mit „exzellent“ bewertet.
Der Lanser See wird seit 2011 mit „exzellent“ bewertet.
- Michael Kristen

Österreich liegt EU-weit direkt hinter Zypern und Malta. Untersucht wurden alle 28 EU-Mitgliedsstaaten sowie die Schweiz und Albanien. (OTS)