Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 19.06.2019


Bezirk Kitzbühel

Jungschar-Spieleolympiade in Waidring: Punkten für einen guten Zweck

Über 200 Jungscharkinder, Ministranten und Ministrantinnen aus dem Bezirk Kitzbühel spielten für die gute Sache.

© Erzdiözese SalzburgÜber 200 Jungscharkinder, Ministranten und Ministrantinnen aus dem Bezirk Kitzbühel spielten für die gute Sache.



In Zusammenarbeit mit der Pfarre, der Bergrettung Waidring, der Freiwilligen Feuerwehr Waidring, der Waidringer Landjugend, der Raiffeisenbank und der Fleischerei Horngacher sowie vielen ehrenamtlichen Helfern veranstaltete die Katholische Jungschar der Erzdiözese Salzburg kürzlich in Waidring eine Jungschar-Spieleolympiade.

Mehr als 200 Mädchen und Buben aus Jungschar- und Ministrantengruppen des Bezirkes Kitzbühel nutzten mit ihren Betreuern die Gelegenheit, einander kennen zu lernen, bei den Stationen Punkte für die gute Sache zu sammeln und gemeinsam Spaß zu haben. Mit dabei waren Kinder aus Kirchberg, Oberndorf, Going, St. Jakob in Haus, Aurach, Schwendt, Jochberg, Hopfgarten, Kelchs­au, Reith bei Kitzbühel und natürlich Waidring.

Bei der Jungschar-Spieleolympiade standen nicht Einzelleistungen im Vordergrund, sondern die gemeinsame Sache. Die Kinder hatten die Aufgabe, gemeinsam so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Diese Punkte wurden — durch die großzügige Unterstützung des Vereins „Lichtblicke", des Vereins „Mit.Einander im Raiffeisen Haus" sowie zahlreicher Einzelspender — in einen Geldbetrag umgewandelt.

Dank des Einsatzes der Kinder, der Organisatoren, der Unterstützer und der zahlreichen Spender konnte ein Betrag von 5000 Euro erspielt werden.

Die gesamte Summe kommt zu 100 Prozent einer St. Johanner Familie zugute, deren kleine Theresia an einer genetisch bedingten Stoffwechsel­erkrankung leidet. Die Spenden werden vor allem für kostenintensive Therapien verwendet, welche von der Krankenkasse nicht zur Gänze übernommen werden. Ein Gottesdienst in der Pfarrkirche bildete den Abschluss der Olympiade. (TT)