Letztes Update am Mo, 12.08.2019 13:07

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Umfrage

Lieblingsplatz der Österreicher im Zuhause ist das Sofa

Auf Extras legen die Österreicher hingegen wenig wert. Die neueste Unterhaltungselektronik, Wellnesseinrichtungen wie Sauna und Infrarotkabine oder ein Fitnessraum sind den Österreichern gar nicht so wichtig.

(Symbolfoto)

© iStock(Symbolfoto)



Wien – Die Österreicher lieben es daheim gemütlich. Ihr Lieblingsplatz ist dementsprechend das Sofa. Das ist ihnen sogar wichtiger als Zweisamkeit mit dem Partner. Auch eine stilgerechte Einrichtung hat geringere Relevanz, ergab eine Umfrage im Auftrag von ImmobilienScout24.

Sieben von zehn Österreicherin ist ein gemütliches Zuhause sehr wichtig. Den mit Abstand wichtigsten Beitrag zu einem gelungenen Zuhause leistet dabei aus der Sicht der Befragten ein gemütlicher Platz, an dem es sich relaxen lässt. Drei von vier Österreichern küren das Sofa beziehungsweise die Wohnlandschaft mit 76 Prozent zu ihrem absoluten Favoriten. Auf Platz zwei rangiert eine dem persönlichen Stil entsprechende Einrichtung mit 63 Prozent. Die Zweisamkeit mit einem Partner folgt erst an dritter Stelle (62 Prozent), und das nur knapp vor einer gut ausgestatteten Küche (58 Prozent).

Extras sind gar nicht so wichtig

Auf Extras legen die Österreicher nur wenig wert. Die neueste Unterhaltungselektronik (elf Prozent), Wellnesseinrichtungen wie Sauna und Infrarotkabine (sieben Prozent) oder ein Fitnessraum (sechs Prozent) sind für das gelungene Zuhause, in dem man sich rundum wohlfühlt, gar nicht so wichtig, gaben sie zumindest bei der Umfrage an.

Das Sofa ist der klare Gewinner im Rennen um den Lieblingsplatz: Vier von zehn Österreichern küren die Couch zu ihrem absoluten Favoriten zuhause. Mit klarem Abstand folgen das Bett mit zwölf Prozent und der Platz vor dem Fernseher mit neun Prozent. Überdurchschnittlich stark fällt die Begeisterung für das Bett bei den 18- bis 29-Jährigen aus.

Frauen sind dabei wesentlich anspruchsvoller, was die Ansprüche an das Zuhause betrifft als die Männer, und zwar in fast allen Aspekten. Für das Wohlgefühl daheim sorgen aus weiblicher Sicht insbesondere der persönliche Wohnstil (Vergleich: 70 Prozent Frauen, 55 Prozent Männer) und Haustiere. Für Hund oder Katz ? erwärmen sich 43 Prozent der Frauen, aber nur 18 Prozent der Männer. Je älter die Befragten, desto mehr zählt fürs gelungene Wohnen der Ausblick ins Grüne. Für Eltern ist Grün in der Umgebung sowie der Besitz von Eigentum wichtig. Die Wiener hingegen lieben Balkonien: Sie messen Balkon bzw. Terrasse mit Kräuter- oder Gemüsebeet im Österreichvergleich überdurchschnittlich starke Bedeutung bei. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Vor dem Einstieg erklärt Bergführer Stefan Wierer der Familie Hollaus aus Eben am Achensee die Grundregeln.TT-Magazin
TT-Magazin

Sicher über jeden Klettersteig: Diese Kinder zeigen es vor

Ständig entstehen in Tirol neue Klettersteige. Auch die Anzahl der Rettungseinsätze nimmt zu. Wie man mit Respekt die eisernen Wege in Angriff nimmt, sollten ...

Der Radweltpokal zieht Starter aus aller Welt an.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Radrennen auf Landebahn des Flugplatzes St. Johann

Ab 24. August heißt es in der Region St. Johann in Tirol wieder Straße frei für Tausende Radsportbegeisterte. Im Mittelpunkt steht der Airport-Sprint.

Ganz schön viel los war am Samstag am Parkplatz vor dem Dez.Bildergalerie
Bildergalerie

TT-Café in Innsbruck: Viel los am größten Frühstückstisch des Landes

Mehr als 9600 Kaffee wurden am Samstag beim größten Frühstück des Landes ausgeschenkt. Dazu gab es spannende Einblicke in die Politik, Wirtschaft, die Kultur ...

events
Sag mir, wer der Beste ist: Mehr als 3000 Hunde stellen sich dieses Wochenende der Jury. Dieser Fox-Terrier gewann in seiner „Working Class".Rassehunde-Ausstellung
Rassehunde-Ausstellung

Schöne Hunde zeigten sich am Catwalk in Innsbruck

Mehr als 3000 Hunde verschiedenster Rassen buhlen an diesem Wochenende in der Messehalle Innsbruck um die Gunst der Jury.

events
1936 schrieb Margaret Mitchell das Buch „Gone with the Wind“. In der Verfilmung steht die Beziehung von Scarlett O’Hara und Rhett Butler im Fokus. Anfang Jänner erscheint die aktuelle Übersetzung des Epos „Vom Wind verweht“ im Kunstmann Verlag.TT-Magazin
TT-Magazin

„Vom Winde verweht“: Der Klassiker kommt in der Moderne an

Heute wäre ein Buch, in dem von „Negern“ die Rede ist, untragbar. 1936 war das noch anders. Grund genug, das Epos „Vom Winde verweht“ neu zu übersetzen. Dabe ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »