Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 21.08.2019


Osttirol

Zweite E-Bike-WM in Sillian soll ins Buch der Rekorde eingehen

Am 14. September findet in Sillian wieder die E-Bike-WM statt. Mit 407 Startern oder mehr wäre ein Eintrag im Guinness-Buch sicher.

Die zweite Auflage der E-Bike-WM findet am 14. September in Sillian statt. Der Bewerb ist für Hobby-Radler ebenso geeignet wie für Profis, betonen die Veranstalter.

© E-Bike FederationDie zweite Auflage der E-Bike-WM findet am 14. September in Sillian statt. Der Bewerb ist für Hobby-Radler ebenso geeignet wie für Profis, betonen die Veranstalter.



Von Catharina Oblasser

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Sillian – Elektro-Fahrräder, im Allgemeinen als E-Bikes bezeichnet, werden immer beliebter. Auch in Osttirol tummeln sich mehr und mehr Gäste und Einheimische damit in den Bergen. Auf diesem Trend baut der Verein „E-Bike Federation“ von Markus und Werner Mitterdorfer in Sillian auf. Vor einem Jahr veranstalteten sie die erste Weltmeisterschaft im E-Biken, rund 180 Sportlerinnen und Sportler sind damals in zwei Kategorien gestartet.

Wenn in Sillian am 14. September die zweite WM stattfindet, soll sie mehr sein als ein Wettbewerb, sagt Markus Mitterdorfer. „Wir möchten mit unserer Veranstaltung ins Guinness-Buch der Rekorde. Dafür müssten mindestens 407 Teilnehmer starten.“ Zurzeit liegt der Weltrekord bei 406 Personen, die an einer E-Bike-Parade teilnahmen. „Das Kriterium von Guinness ist, dass die E-Biker alle an einer Stelle versammelt sind und dann losfahren“, erläutert Mitterdorfer – so wie es bei dem Sillianer Wettbewerb der Fall wäre. Als Beweis für den Rekord dient eine Aufnahme, die eine Drohne beim Start macht, dazu kommt eine Zählung aus der Luft.

Werbung für die E-Bike-WM wird über soziale Medien gemacht, auch die Partnerbetriebe bemühen sich um möglichst viele Anmeldungen. „Wir sind auf einem guten Weg, unser Ziel des neuen Weltrekords zu erreichen“, zeigt sich Markus Mitterdorfer optimistisch. Mehr als 60 Prozent der Interessenten kommen aus Deutschland, doch die Veranstalter möchten auch Einheimische zum Mitradeln motivieren. „Wer möchte denn nicht Teil eines Weltrekords sein? Ich denke, das ist schon ein guter Grund, teilzunehmen“, sagt Mitterdorfer. Unter www.ebikewm.com finden sich alle nötigen Informationen.

Anders als 2018 verläuft das Rennen heuer nicht am Thurntaler, sondern auf der anderen Talseite von Sillian, im Bereich der Leckfeldalm. In der Kategorie „Jedermann“ sind 13 Kilometer und 940 Höhenmeter zu überwinden, die „Elite“ nimmt 17 Kilometer und 1200 Höhenmeter in Angriff. Gestartet wird um 12 Uhr im Zentrum von Sillian, Ziel ist bei der Leckfeldhütte.

Als prominente Teilnehmer der E-Bike-WM nennt Mitterdorfer den „Millionenshow“-Moderator Armin Assinger, Edelwinzer Leo Hillinger, das Fußball-Urgestein Walter „Schoko“ Schachner oder den früheren Skirennläufer Hans Enn.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Seit Montag ist das erste Tirol-Stickeralbum "Tirol sammelt Tirol" erhältlich.TIROL
TIROL

„Tirol sammelt Tirol“: Das Land auf 212 Panini-Pickerl

Sammelspaß und Regionalität — diese Kombination gibt es seit Montag in Form des ersten Tirol-Stickeralbums. Das Land präsentiert sich auf 52 Seiten, 212 Stic ...

Papa und Sohn beim Sonnenaufgang am Penningberg mit Blickrichtung Kaisergebirge.Bildergalerie
Bildergalerie

Die besten Leserfotos: So schön ist der Spätsommer in Tirol

Herrliche Sonnenauf- und -untergänge, beeindruckende Bergpanoramen oder atemberaubende Landschaften: Wir suchen die besten Leserfotos und Schnappschüsse aus ...

fotos
Die Skater und BMX-Fahrer zeigten ihr Können in der neuen Obstacle-Landschaft.Innsbruck
Innsbruck

Neue Skatelandschaft am Innsbrucker Sillside-Areal eröffnet

Seit August wurde gewerkelt, am Samstag wurde die Skatehalle am Nordufer der Sill mit einer neuen Obstacle-Landschaft wiedereröffnet.

Die Wegehalter sind oft ehrenamtlich tätig.Exklusiv
Exklusiv

Wanderschilder in Tirol: Wie Gehzeiten auf Wegweisern berechnet werden

Wanderer müssen nach eigenen Regeln rechnen. Neben der Angabe der Gehzeit auf den gelben Wegweisern spielen noch andere Einflüsse eine wichtige Rolle.

Die Tiroler Wasserrettung ist für Canyoning-Einsätze gut gerüstet, wie sie bei einer Übung in Bayern demonstrierte.Tirol/Bayern
Tirol/Bayern

Gefahren beim Canyoning: Tiroler Wasserretter probten Ernstfall

Canyoning wird auch hierzulande immer beliebter. Doch die Zahl der Unfälle steigt. Grund genug für die Tiroler Wasserrettung, bei einer internationalen Großü ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »