Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 04.10.2019


Bezirk Imst

Noch nie waren so viele Besucher in der Rosengartenschlucht

Die Schlucht nach Hoch-Imst wurde heuer besonders beworben und mit Zählstelle ausgerüstet – 100.000 Personen durchwanderten sie.

Bernhard Schöpf und Hannes Staggl (v. l.) konnten Marie-Luise Krug (M.) als 100.000. Besucherin der Rosengartenschlucht begrüßen.

© PaschingerBernhard Schöpf und Hannes Staggl (v. l.) konnten Marie-Luise Krug (M.) als 100.000. Besucherin der Rosengartenschlucht begrüßen.



Von Alexander Paschinger

Imst – Marie-Luise Krug war gerührt. Die Deutsche feierte heuer ihren 70. Geburtstag, am gestrigen Tag der Deutschen Einheit wanderte sie mit ihrer Familie durch die Rosengartenschlucht hinauf nach Hoch-Imst und plötzlich war sie die 100.000ste Besucherin. Hannes Staggl, als Obmann des Imst-Tourismus, begrüßte sie mit einem Schild und einem Geschenkkorb, dazu einem dreitägigen Aufenthalt mit Halbpension in der Region und außerdem gab es eine Familien-Saisonskarte für die Imster Bergbahnen aus den Händen von Bergbahnen-Geschäftsführer Bernhard Schöpf. Damit nicht genug, lud Schöpf die ganze Familie gestern auch gleich zu einer Coaster-Fahrt ein.

„Bisher gab es keine durchgängige Zählung in der Rosengartenschlucht“, erklärt TVB-Chef Staggl. Die Schätzungen lagen bisher zwischen 30.000 und 60.0000 Besuchern. Aber seit heuer hat man einen Lichtschranken eingerichtet. Schon am ersten Tag – noch vor der offiziellen Eröffnung – wurden 220 Personen gezählt. Im Durchschnitt wurden heuer monatlich 22.000 Personen registriert. „Rund 70 Prozent davon gingen bergwärts“, sagt Staggl. Spitzentag war der 2. Juni mit 1474 Gästen.

Die Schlucht nach Hoch-Imst.
Die Schlucht nach Hoch-Imst.
- Paschinger

Dabei belebt die Rosengartenschlucht sowohl die Bergbahnen mit dem Coaster als auch die Innenstadt, wie Staggl und auch Schöpf bestätigen. „Die Zahlen haben uns aber trotzdem überrascht“, sagt Staggl. Er ist überzeugt, dass noch nie so viele Besucher den geschützten Landschaftsteil durchwandert haben. „Das hängt damit zusammen, dass wir die Schlucht stark bewerben, dass Wandern im Trend liegt und unsere Mitglieder ihren Wert erkannt haben“, so Staggl. Dass sie außerdem bei freiem Eintritt zu erwandern ist „und bleibt“, hebt die Attraktion noch einmal.

Am Sonntag steht auch die Rosengartenschlucht auf dem Programm des 12. Adlerfestes mit vielen Stationen. Am Vormittag gibt es eine geführte geologische Wanderung. Treffpunkt dafür ist um 10 Uhr beim Tourismusbüro Imst.