Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 28.10.2019


Bezirk Imst

Eine Lösung auf Jahrzehnte: Imster Feuerwehr eröffnet neue Halle

Die Imster Feuerwehr durfte am Samstag die neue Halle offiziell eröffnen.

Mehr Platz hat die Imster Feuerwehr dank eines Erweiterungsbaus.

© ReichleMehr Platz hat die Imster Feuerwehr dank eines Erweiterungsbaus.



Imst – Mit einem Festakt und einer Feldmesse wurde am Nationalfeiertag die offizielle Inbetriebnahme der neuen Imster Feuerwehrhalle gefeiert. Seit einigen Jahren war das Projekt ganz oben auf der Prioritätenliste der Stadtfeuerwehr. Heuer wurde das Projekt umgesetzt. Gut 2,6 Millionen Euro wurden dafür aufgewendet. Nun gibt es drei zusätzliche Garagenplätze, eine Waschbox, ein Atemschutzlager und auch einen Raum für den Flugdienst. Auch ein Diesellager für die Fahrzeuge und das Notstromaggregat sind angelegt.

Die 1987 erbaute große Feuerwehrhalle platzte seit Jahren aus allen Nähten. „Die drei Fahrzeuge, die nun in die neue Halle kommen, waren im Lager untergebracht“, schildert Roland Thurner, Kommandant der Imster Stadtfeuerwehr. Die alte Halle hätte dafür auch gereicht, „aber wir brauchen inzwischen die Lagerflächen für anderes“. Gemeint ist etwa ein Sandsack-Lager. „Wir hatten in den vergangenen Jahren vermehrt Hochwasser und Unwetterereignisse“, sagt Thurner. Da sei es wichtig, entsprechendes Material sofort greifbar zu haben. Es geht aber auch um die Unterbringung von Groß- und Schmutzwasserpumpen. „Man erkennt das auch an der Anzahl unserer Nasssauger“, erklärt der Stadtkommandant. Vor einigen Jahren waren es noch zwei Stück, „inzwischen haben wir sieben“.

Für den Imster Bürgermeister Stefan Weirather ging mit der Eröffnung eine jahrelange Geschichte zu Ende. Fahrt aufgenommen hatte die Entwicklung mit dem Ankauf des lange Zeit leerstehenden angrenzenden Rohbaus neben der Imster Feuerwehr. „Damit hatten wir den nötigen Platz und konnten die Erweiterung andenken“, so Weirather. Außerdem erwarte die Imster Feuerwehr demnächst ein neues Fahrzeug und die Aufnahme von Frauen in die Mannschaft erfordere neue Räumlichkeiten, spricht Weirather auch von einem günstigen Zeitpunkt für eine neue Halle.

Die Imster Stadtfeuerwehr zählt derzeit rund 120 aktive Mitglieder. „Mit dieser Halle haben wir nun ausreichend Platz geschaffen“, ist Stadtkommandant Thurner überzeugt. Und er glaubt, dass sie eine Lösung für die nächsten Jahrzehnte darstellt. (pascal)




Kommentieren


Schlagworte