Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 08.05.2018


Genuss

In Telfs geht es scharf her

Bio-Senf kommt jetzt aus Telfs: Thomas Weber hat dort eine eigene Manufaktur eröffnet.

© Photoart PardellerThomas Weber stellt mit seiner Mühle Bio-Senf in Telfs her.Foto: Photoart Pardeller



Telfs – Es ist eine Liebesgeschichte der besonderen Art und Thomas Weber gibt seinen Senf dazu. Denn der gebürtige Sachse hat letzten Freitag in einem ehemaligen Supermarkt in Telfs seine Bio-Senfmanufaktur eröffnet.

Zuvor war der gelernte Diätkoch mit seinem Unternehmen in Niederbayern angesiedelt. Doch die Liebe zu seiner Partnerin Damaris Wolfger hat ihn ins Oberland gelockt. Seit letztem Donnerstag produzieren die beiden in der Josef-Gapp-Straße aus Bio-Zutaten 16 verschiedene Sorten Senf und eine Bio-Chilipaste. Insgesamt eine Tonne ist schon zustande gekommen.

„Das Leben ist zu kurz für schlechten Senf“, erklärt der gelernte Diätkoch. „Unser Senf wird zu 100 Prozent manuell kaltvermahlen.“ Dieses aufwändige Verfahren sorge für „unvergleichlichen Geschmack“. 750 Kilogramm bringt seine Senfmühle auf die Waage, allein der Mühlstein aus Granit wiegt eine halbe Tonne. Die Senfkörner bezieht Weber nach wie vor aus Niederbayern. „Die Böden in Tirol sind für den Anbau von Senf nur bedingt geeignet“, weiß der Senfspezialist.

Bei allen Zutaten achtet er auf Bio-Qualität. Bisher waren Meerrettich-, Bier- und Honig-Senf die Favoriten der Kunden. Weber bietet aber auch ungewöhnliche Sorten, wie Schoko-Chili oder Marille.

„Senf passt nicht nur zu Würstel“, ist Weber überzeugt. So empfiehlt er, Salate damit anzumachen und schlägt vor: zwei Teile Essig, ein Teil Öl, ein Teil Senf, Pfeffer und Salz mit dem Pürierstab zu einer Emulsion verarbeiten und über den Salat gießen. Mit dem berüchtigten Scharfmacher will er es aber nicht übertreiben. „Senf ist für uns ein Gewürz, das die Speisen geschmacklich unterstützt, sie aber nicht übertönt.“

Die Senfmanufaktur will Weber jeden Dienstagnachmittag und Mittwoch für Kunden öffnen. An den anderen Tagen verkauft er mit seiner Partnerin die Gläschen auf Mittelaltermärkten in ganz Europa. Führungen und Verkostungen in Telfs sind nach Anmeldung möglich. (deda)