Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 29.05.2018


Extrawurst

Tirol auf letztem Platz

Wir essen sie gern in der Semmel, im Wurstsalat oder einfach nur pur: die Extrawurst. Sie ist allerdings in Maßen zu genießen, wie eine aktuelle Studie ergibt.

© iStockphotoDie Extrawurst gehört zu den beliebtesten Snacks auf Österreichs Tellern.Foto: iStock



Wien – In Sachen gesundes und umweltfreundliches Essen in Kindergärten und Schulen belegt Wien den ersten Rang, mit Abstand gefolgt von Oberösterreich. Das Schlusslicht teilen sich Tirol und das Burgenland. Das ergibt ein Test von Greenpeace, der sich der Qualität der Verpflegung der Kinder im Bundesländervergleich widmet.

Bio, regional, weniger fleischlastig – diese Faktoren verhelfen der Bundeshauptstadt zu ihrer Führungsposition. Denn lediglich Wien habe in diesen drei untersuchten Kategorien – biologische Lebensmittel, regionale Lebensmittel und weniger, dafür besseres Fleisch – bereits wesentliche Schritte unternommen.

Die NGO fordert nun von den Landeshauptleuten verbindliche Vorgaben für gesundes Mittagessen in Schulen und Kindergärten. Handlungsbedarf sei jedenfalls gegeben: Fast jedes dritte Kind, das die 3. Klasse Volksschule besucht, ist laut einer WHO-Studie übergewichtig.

Grund dafür sei neben zu wenig Bewegung meist eine ungesunde Ernährung. Vor allem zu viel Fleisch und Zucker und dafür zu wenig Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte seien schuld, so die Experten von Greenpeace. https://goo.gl/BCV44S (APA)




Kommentieren


Schlagworte