Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 11.09.2018


Genuss

Ganz schön aufgetischt: Profis begeisterten mit Tisch-Deko

Jedes perfekte Dinner beginnt mit einer kreativen Tischdekoration. Bei einem Wettbewerb auf der Gastronomie-Messe FAFGA ließen Profis ihrer Phantasie freien Lauf.

© Thomas Boehm / TT1. Platz, „Film-Gerichte mit Geschichte“: „Das ist ein Konzept-Tisch, für den wir lange recherchiert haben und den wir dann inszeniert haben“, sagt Wolfgang Mucher, Fachvorstand an der Villa Blanka. Er setzte die Deko mit Schülerin Katharina Perger um.



Von Matthias Christler

Innsbruck – Bei so einem Augenschmaus von Tisch-Deko kommt man als Gast in die Bredouille, denn eigentlich will man nicht der Zerstörer des Gesamtkunstwerks sein. Die Gabeln und Gläser wurden schließlich auf den Millimeter genau nebeneinandergelegt. Auf einem Kärtchen steht „Bitte nicht berühren“, doch das gilt nur für diese besonderen Tische, die auf der FAFGA am Wettbewerb „Tischkultur vom Feinsten“ teilgenommen haben.

Normalerweise gilt, so perfekt die Tischdekoration auch sei, sie sollte ihren Zweck erfüllen. „Es muss praktikabel sein“, fasst es Wolfgang Mucher, Fachvorstand an der Tourismusschule Villa Blanka, zusammen. Gemeinsam mit der 17-jährigen Schülerin Katharina Perger hat er den Siegertisch gestaltet. Es nütze nichts, wenn eine pompöse Dekoration in der Mitte alle Blicke auf sich ziehe, dafür aber keine Kommunikation mit dem Gegenüber mehr möglich sei.

Für den Wettbewerb galt es, einen runden Tisch mit 180 Zentimeter Durchmesser für vier Personen und ein fünfgängiges Menü zu decken. Eine dreiköpfige Jury achtete außer auf die Praktikabilität und die fachlichen Kriterien, wie der Vollständigkeit der Messer und Gabeln, vor allem auf Sauberkeit, Kreativität und optischen Eindruck. Thomas Geiger von der Wirtschaftskammer, die den Wettbewerb organisiert hat, sagt, was es brauchte, um die Jury zu beeindrucken: „Ein Tisch muss das gewisse Etwas haben, einen Aha-Effekt.“

2. Platz, „Hoamat­gfühl“. Holz dominiert diese Deko, etwa die Fenster unter dem Gedeck, ein Geweih und eine Gießkanne. Christian Foidl vom Hotel Urslauerhof in Hinterthal (Salzburg) hat das zusammengestellt.
- Thomas Boehm / TT

Diesen Effekt können Besucher der Messe in den nächsten Tagen noch erleben, vor allem bei den drei Erstplatzierten. Die Tischdecker vom Urslauerhof in Salzburg (2. Platz) und vom Hotel Leitenhof in Scheffau (3. Platz) haben sich ganz klar einem naturverbundenen Thema gewidmet. Beim Urslauerhof besteht das Gedeck aus einem Holzfenster, in dem Bilder aus der Salzburger Heimat eingefasst sind. Beim Leitenhof kommt der Wald auf den Tisch, in Form von Holz-Untersetzern und Efeu im Zentrum.

Die Villa Blanka hingegen setzt eine filmreife Dekoration ein. Als Platzteller dient eine schwarze Filmrolle, die Servietten werden von einem 38-mm-Film gehalten und sogar Angelina Jolie, Francis Ford Coppola und Tobias Moretti nehmen am Tisch Platz. „Wir haben extra Wein vom Weingut von Angelina Jolie und Brad Pitt, einen Edelbrand aus der Brennerei von Tobias Moretti und einen Coppola-Chardonnay organisiert“, berichtet Mucher stolz. „Wir haben für dieses Konzept lange recherchiert und es dann inszeniert.“

Der Aufbau dauerte etwa zwei Stunden. Nicht nur einmal wurden Gläser und Besteck poliert, für Katharina Perger aber kein Problem. „Ich mache das gerne, dekoriere auch bei uns daheim die Tische“, sagt die Tochter eines Gastronomen. Sie und Wolfgang Mucher wurden für ihre Detailverliebtheit mit dem ersten Platz und 500 Euro Preisgeld belohnt. Mucher verrät, dass diese Summe die Ausgaben für die ganze Deko, zum Beispiel die eigens gedruckte Tischdecke, knapp wieder hereinholen dürfte.

Das bedeutet wohl, dass so ein Augenschmaus von Tisch eher nichts zum Nachmachen ist. Geiger verneint das. „Die Besucher der Messe schauen sich die Tische immer gerne an und holen sich etwas Inspiration für daheim.“

3. Platz, „Wald“. Fast reduziert wirkt dieser Tisch, gedeckt von Franziska Ortner vom Hotel am Leitenhof. Untersetzer und der kleine Teller sind aus Holz. „Wir haben das Thema Wald gewählt, da Wald typisch für unser Hotel und die Umgebung ist."
- Thomas Boehm / TT