Letztes Update am Do, 25.10.2018 14:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Genuss

Sechs Hauben: Tiroler Taxacher als Superstar im Gault-Millau 2019

Der Ischgler Benjamin Parth wurde schon vor Wochen zum „Koch des Jahres“ gekürt. Nun stand die “Zeugnisverteilung“ für die Restaurants an: Und dabei räumte der Tiroler Simon Taxacher groß ab.

Simon Taxacher sowie Martin Kinast freuen sich über einen Haubenregen für den Rosengarten in Kirchberg.

© Hotel Rosengarten KirchbergSimon Taxacher sowie Martin Kinast freuen sich über einen Haubenregen für den Rosengarten in Kirchberg.



Innsbruck, Kirchberg - Simon Taxacher ist und bleibt der Starkoch Tirols. Im soeben erschienenen Gourmet-Guide Gault&Millau 2019 führt das Restaurant "Simon Taxacher" erneut die kulinarische Spitze Österreichs an. Bereits zum sechsten Mal in Serie bekam er am Mittwochabend bei der Gault-Millau-Gala vier Hauben für sein Restaurant verliehen — die höchste Bewertung.

Damit bewegt sich der Kirchberger in einem sehr kleinen Kreis von nur fünf Haubenvierlingen österreichweit. Neben Taxacher sind dies Konstantin Filippou (Wien), das Steirereck (Wien), das Restaurant Obauer (Salzburg) und das Palais Coburg (Wien).

4+2 Hauben nach Kirchberg

„Das fühlt sich schon gut an. Und es ist eine Bestätigung für unsere harte Arbeit", freut sich Simon Taxacher. Die professionelle Kritik der Gault-Millau-Testers schätze er sehr, denn sie sei die oberste Liga unter den Bewertungen. So könne er auch im internationalen Vergleich mithalten.

Doch damit nicht genug: Das Bistro-Restaurant Rosengarten des Tiroler wird erstmals mit zwei Hauben bewertet. Damit vereint Simon Taxacher unter dem Dach seines 5-Sterne-Hotels Rosengarten in Kirchberg — österreichweit einzigartig — sechs Hauben.

Unter der Patronanz von Simon Taxacher hat Küchenchef Martin Kinast nach dem Neueinstieg im Vorjahr eine zweite Haube erkocht. „In nur zwei Jahren von null auf zwei Hauben ist eine unglaubliche Leistung. Insgesamt sechs Hauben unter unserem Dach — das ist wirklich genial. Eine Benchmark, Ansporn und gleichzeitig eine fantastische Anerkennung für die außergewöhnliche Leistung unseres gesamten Teams", freute sich Taxacher.

97 Haubenlokale in Tirol

Im aktuellen Gault-Millau sind in Tirol 97 Haubenlokale mit insgesamt 148 Hauben angeführt. Das macht Tirol zum bundesweit zweitstärksten Haubenträger nach Wien. Im Bereich der drei Hauben mit 18 Punkten ist Tirol sogar Spitzenreiter.

Mit dem Titel „Gault&Millau Koch des Jahres 2019" wurde zudem im Herbst dieses Jahres Benjamin Parth, Küchenchef im Restaurant Stüva im Hotel Yscla, gekürt. Vor zehn Jahren wurde er zum jüngsten Haubenkoch Österreichs gekürt, nun erhielt der 30-Jährige die begehrteste Auszeichnung der Gastronomiebranche.

Den unglaublichen Sprung von null auf drei Hauben hat indessen Mario Döring mit dem Interalpen-Chef's Table Seefeld geschafft.

18 Hauben allein in Ischgl

Außerdem gibt es noch ein weiteres Res­taurant, das neuerdings drei Hauben trägt: Das Stiar in Ischgl, in dem der junge Gunther Döberl kocht. Er konnte zu den zwei vorhandenen Hauben noch eine dritte gewinnen. Insgesamt hat Ischgl gleich 18 Hauben zu bieten: Paznaunerstube (3 Hauben), Stüva (3 Hauben), Stiar (3 Hauben), Schlossherrenstube (3 Hauben), Sieberer's Heimatbühne (2 Hauben), Fliana Gourmet (2 Hauben), Lucy Wang (1 Haube). Als
Neueinsteiger kommt nun auch die Weinstube im Schlosshotel Ischgl (1 Haube) dazu.

Ambiente, Bier und Schnaps

Den Ambiente Award 2019 hat das Restaurant Ice Q in Sölden abgesahnt. Der Glaspalast ist bereits als Kulisse für James Bond berühmt geworden und trumpft besonders mit seiner pittoresken Umgebung auf. Aber auch in der neuen Kategorie der Produkte punktet Tirol: Das Bier des Jahres 2019 — das Bombo Claat — kommt von Bierol aus Schwoich, während der Birnenbrand von Wolfgang's Edelbrände (Ellmau) zum besten Schnaps 2019 ausgezeichnet wurde. Na dann, Prost und Mahlzeit! (TT.com, raut, est)

Das Ice Q in Sölden hat mit seinem Ambiente überzeugt.
Das Ice Q in Sölden hat mit seinem Ambiente überzeugt.
- Tirol Werbung