Letztes Update am Mi, 31.10.2018 12:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Genuss

Gruselig und g’schmackig: Kürbisrezepte fürs Halloween-Fest

Den Kürbis für Halloween aushöhlen, Kerze rein und das Innenleben wegwerfen? Von wegen! Aus dem Kürbisfleisch der Gruselköpfe lässt sich viel Gutes zaubern.

© iStockIst der Kürbis erst einmal ausgehöhlt, geht es mit dem Fruchtfleisch in den Kochtopf.



Von Theresa Mair

Haben Sie schon daran gedacht, das Ausgehöhlte des Kürbis zu verbraten? Nein? Beim gebräuchlichen Halloween-Zierkürbis ist das auch keine gute Idee, wie Patricia Niederwieser vom gleichnamigen Obst- und Gemüsegeschäft in Innsbruck sagt. „Sterben tut man davon nicht, aber er ist eigentlich ungenießbar“, ergänzt sie. Das Innenleben gebe höchstens als Kompostiermasse noch etwas her.

Wenn man jedoch den flaschenförmigen Butternuss-Kürbis, einen gerippten Muskatkürbis oder den satt-orangen Hokkaido aushöhlt, hat man schon halb gekocht. Und dazu noch ein besonders bekömmliches Gemüse. Besser gesagt: „Der Kürbis ist ja die größte Beere. Er ist sehr ballaststoffreich und dazu äußerst kalorienarm, gut geeignet für die Schonkost und enthält viel Vitamin C“, zählt Niederwieser auf. Das wüssten immer mehr Tiroler zu schätzen. „Früher war es schwieriger, aber jetzt ist der Kürbis gesettelt. Er wird inzwischen auch bei uns oft angebaut.“

Kürbis-Schnitzanfängern rät die Fachfrau, mit dem Butternuss-Kürbis zu beginnen, der mit seiner feinen Schale ganz leicht zu bearbeiten ist. Beim strammen Hokkaido fällt dies schon schwerer.

Die Lieblingssorte von Josef Haueis kommt dagegen aus Norddeutschland. Der Wirt des Postgasthofs Gemse in Zams ist in den 1970er-Jahren in Frankreich auf den Kürbis-Geschmack gekommen. In der Gegend von Hamburg lernte er dann den Gelben Zentner kennen und war so begeistert von der Sorte, dass er sie nun auch im Tiroler Oberland anbaut.

„Der Gelbe Zentner hat ein gut 20 Zentimeter dickes, kompaktes gelb-oranges Fleisch und klimatisch gedeiht er bei uns auf 1000 Metern total gut. Und man kann unendlich viele Dinge aus ihm kochen“, schwärmt Haueis.

Jedes Jahr erntet er mindestens 200 bis zu 25 Kilo schwere Kürbisse, die er allesamt im Gasthof verarbeitet. „Viele Gäste kommen extra wegen des Kürbisses“, hat er sich damit bereits einen Namen gemacht. Weithin bekannt ist Haueis vor allem für sein Kürbis-Kompott, das er wie ein Chutney kalt zu gebackenen Speisen wie Schnitzel oder Backhendl reicht.

Wen es nach der fleißigen Halloween-Schnitzerei eher nach Süßem gelüstet, dem sei der mehrfach erprobte Kürbiskäsekuchen mit Birnen, mit seinem feinen Kürbismus, ans Herz gelegt. Da behaupte noch einmal wer, dass so ein Halloween-Kürbis nichts im Kopf hätte.

Rezepte mit Kürbis

Kürbiskompott

Zutaten: Gelber Zentner in Zentimeterwürfeln, Wasser, Zucker, Weinessig, Sternanis, Ingwer, Zimt, Nelken, Kardamom

„Gemse-Wirt“ Josef Haueis kocht zuerst den Sud mit Zucker und Gewürzen auf, fügt dann die Kürbiswürfel hinzu und gart diese darin bissfest. Das heiße Kompott füllt er in sterilisierte Gläser ab, verschließt sie gut. Kühl gelagert hält sein Chutney bis zu eineinhalb Jahre.

Kürbiskäsekuchen mit Birnen

Teig: 250 g Mehl, 50 g geriebene Haselnüsse, 3 EL Zucker, 1 Prise Salz, 1/2 TL geriebener Kardamom, 1 Ei, 1 Eigelb, 100 g kalte, klein gewürfelte Butter.

Füllung: 400 g Muskatkürbis, 2 EL Zucker, 1/2 TL Vanillepulver, abgeriebene Orangenschale, 2 Eier, 250 g Topfen, 1 EL Speisestärke.

Belag: 3 Birnen, 2 EL Zitronensaft, 20 g Butter, 1 EL Vanillezucker, 2 EL Kürbiskerne.

Alle Zutaten für den Mürbteig glatt verkneten, 30 Min. kalt stellen. Den Kürbis in Alufolie wickeln und 30 Min. im vorgeheizten Rohr bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) backen (Anm.: Alternativ nur das Fruchtfleisch in Alufolie im Ofen backen.). Das abgekühlte Kürbisfleisch aus der Schale löffeln, mit Zucker, Vanillezucker und Orangenschale pürieren. Eier trennen. Eigelbe, Kürbispüree, Topfen und Stärke verrühren. Geschlagenes Eiweiß unterheben. Springform (26 cm) mit Butter ausstreichen und mit 2 EL gerieb. Haselnüssen bestreuen. Ausgerollten Teig einheben und einen 2 cm hohen Rand bilden. Den Boden mit einer Gabel einstechen. Das Kürbismus einfüllen. Geschälte und geviertelte Birnen mit Zitronensaft einreiben, längs einschneiden und auf dem Kuchen verteilen. Kürbiskerne mit Butter und Vanillezucker durchhacken und darüberstreuen. Backtemperatur auf 180 Grad reduzieren und den Kuchen ca. 50 Min. backen.

Rezept aus: „Cheese & Cake“ (Christian-Verlag, 2016)




Kommentieren


Schlagworte