Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 05.02.2019


Genuss

Heute gibt es das Glück zum Löffeln

Cremig, nussig und so süß: Der heutige Welt-Nutella-Tag wird mit selbstgemachtem Haselnuss-Aufstrich gefeiert.

Ganze Haselnüsse bedeuten viel Arbeit, aber auch viel Geschmack.

© Deborah DarnhoferGanze Haselnüsse bedeuten viel Arbeit, aber auch viel Geschmack.



Von Deborah Darnhofer

Innsbruck – Wir hatten einen Traum und einen Löffel, so beschreibt es die Kalifornierin Sara Rosson pathetisch („We had a dream. And a spoon“). Auf einer Italienreise lernte sie die Nuss-Nougat-Creme kennen und verfiel ihr. So rief sie am 5. Februar 2007 den Welt-Nutella-Tag ins Leben.

Seitdem wird er jährlich gefeiert. Kein Wunder, ist der dunkle Aufstrich doch ein süßer Welterfolg. Alle 2,5 Sekunden soll in über 160 Ländern ein Glas Nutella verkauft werden. Ingesamt werden nach Firmenangaben pro Jahr 350.000 Tonnen produziert. Dabei hat alles ganz klein im italienischen Piemont begonnen. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Kakao knapp. Konditor Pietro Ferrero wurde kreativ und mischte die dort zuhauf vorhandenen Haselnüsse mit Zucker, Fett und ganz wenig Kakao. In Scheiben geschnitten wurde es als „Giandujot“ verkauft und als Schoko-Ersatz schnell beliebt.

Nach einem kurzen Auftritt als „Supercrema“ verfeinerte Konditor-Sohn Michele 1964 die Rezeptur und machte die Creme mit dem Fantasienamen „Nutella“ weltberühmt. Dabei wird das englische Wort „nut“ für Nuss mit der italienischen Verkleinerungsform „ella“ kombiniert.

An der Rezeptur, die wegen ihres hohen Zucker- und Palmöl-Gehaltes auch oft kritisiert wurde, hat sich in den Jahren aber wenig geändert.

Haselnusscreme selbst zubereiten

Eines vorweg: Selbstgemachte Haselnusscreme braucht Zeit. Doch der Geschmack entschädigt für die Mühen. Bei handelsüblicher Nuss-Nougat-Creme kommen nur 13 Prozent Haselnüsse, dafür über 56 % Zucker und 30 % Fett ins Glas. Die selbstgemachte Variante besteht hauptsächlich aus Nüssen. Sie kommt ohne Palmöl und mit wenig Zucker und Fett aus.

Zutaten für ein Glas: 300 g Haselnüsse (ganz, Bio-Qualität), 3 EL Sonnenblumenöl (alternativ Haselnussöl), 2–3 EL Kakaopulver, 4–5 EL Rohrzucker (fein gemahlen).

Zubereitung: Haselnüsse knacken. Auch die braune Haut entfernen, sonst wird die Creme bitter. Dafür die Kerne im Backrohr auf einem Blech bei 180 Grad Celsius ca. 8-10 Minuten leicht rösten, nicht anbrennen! Das Blech ab und zu rütteln. Die Kerne noch warm zwische­n Fingern bzw. Geschirrtüchern reiben, um restliche Häutchen zu entfernen.

Haselnüsse in einem Standmixer vorsichtig zerkleinern oder mahlen. Pausen einlegen, damit die Nüsse nicht erhitzen und Fett austritt. Öl, Kakao und Zucker vermischen und dazu geben. Bis zur gewünschten Cremigkeit weiter mixen.

In ein sauberes Glas abfüllen und innerhalb von zwei Wochen leeren. Kühl lagern, aber vor dem Essen auf Zimmertemperatur bringen.




Kommentieren


Schlagworte