Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 26.02.2017


Glatzkopfzeit

Leukämie als Stoff für ein Kinderbuch

© Elisa ReitererPetra Hillebrand bei der ersten Lesung ihres neuen Buches 
„Glatzkopfzeit“ in der Innsbrucker Kinderklinik.



Innsbruck —Jetzt wird es ernst. Erstmals liest die Tiroler Autorin Petra Hillebrand ihr neues Buch „Glatzkopfzeit" vor. Und das Publikum ist, anders als bei ihren bisherigen Büchern, jung: Im Elternzentrum der Kinderklinik Innsbruck sind alle Augen auf die 44-Jährige gerichtet. Hillebrand, selbst zweifache Mutter, liest den Text über ein neunjähriges Mädchen, das an Leukämie erkrankt.

Das Thema ist ungewöhnlich für ein Kinderbuch. Die als Sozialarbeiterin auf der Frauen-Onkologie arbeitende Inzingerin aber verpackt die Krankheit in eine kindgerechte Geschichte — ohne zu beschönigen oder den Umgang mit der Erkrankung außen vor zu lassen. „Es geht im Buch auch um Freundschaft und Familie", schildert die Autorin.

Schwierige Themen ziehen sich durch die Schreibkarriere der Tirolerin. Im vorigen Buch für Erwachsene hat sie über Burnout geschrieben. „Ich kann nur über Themen schreiben, die mich berühren", sagt sie.

Die nächste Geschichte ist schon in Arbeit. „Darin geht es um ein Kind und die Demenz der Oma", verrät Hillebrand und bleibt sich damit treu. Das junge Publikum bei der Lesung in der Kinderklinik hat sie jedenfalls gut unterhalten. (phi)

Petra Hillebrand – „Glatzkopfzeit“. Stachelbart-Verlag, 100 Seiten, Illustrationen von Peter Guckes, 15,40 Euro.
-