Letztes Update am Fr, 01.09.2017 15:56

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rückruf-Aktion

Hack-Gefahr bei Herzschrittmachern: Kein Fall bekannt

Die US-Firma Abbott ruft Tausende Herzschrittmacher wegen mangelnder Cybersicherheit zurück. Auch Patienten in Österreich sind betroffen.

(Symbolfoto)

© APA/dpa/Oliver Berg(Symbolfoto)



Wien – Die US-Firma Abbott hat Herzschrittmacher des heuer übernommenen Herstellers St. Jude Medical wegen mangelnder Cybersicherheit zu einem Update zurückgerufen. Wie viele Patienten in Österreich betroffen sind, kann die AGES aufgrund des Datenschutzes nicht beziffern. Man betonte am Freitag, dass derzeit kein Hack-Fall bekannt ist, es handle sich um eine reine Sicherheitsmaßnahme.

„Es sind außerdem nur bestimmte Gerätetypen, vor allem jene, die mit dem System Merlin at home kommunizieren, betroffen“, sagte Reinhard Berger vom Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen. „In der Realität ist nichts passiert“, so Berger. Er riet Patienten zur Überprüfung des Gerätetyps und bei Bedarf zur Kontaktaufnahme mit dem Krankenhaus bzw. dem behandelnden Arzt, um die weitere Vorgangsweise zu besprechen.

Allein in den USA sind 465.000 Patienten betroffen, informierte die dortige Arzneimittelbehörde FDA Anfang der Woche. Für Österreich lagen der AGES keine Zahlen vor, weil hier der Datenschutz anders geregelt ist. Ärzte und Krankenhäuser sind aufgerufen, betroffene Patienten zu kontaktieren. (APA)