Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 05.12.2017


Bezirk Reutte

First-Love-Ambulanz: Ärztinnen lassen keine Fragen offen

Das BKH Reutte installierte im Jahr 2000 die tirolweit erste First-Love-Ambulanz. Seither holten sich 3000 Mädchen kostenlose Beratung.

© BKH ReutteBei ihnen gibt es keine peinlichen Fragen: Susanne Lechner (l.) und Oberärztin Renate Luze stehen jungen Mädchen zur Seite.Foto: BKH Reutte



Ehenbichl – Wenn sich der Körper in der Pubertät verändert, die erste Liebe den Kopf verdreht und plötzlich viele Fragen auftauchen, wissen viele junge Mädchen nicht, mit wem sie diese Themen besprechen sollen. In der Familie ist es meist peinlich, und die Freundinnen wissen auch nicht viel mehr als man selber. Die „First Love Ambulanz“ am BKH Reutte bietet seit dem Jahr 2000 in solchen Situationen Hilfe und Beratung an.

„Als wir 1999 die Idee hatten, in Reutte die tirolweit erste ,First Love Ambulanz‘ zu eröffnen, glaubte ich nicht, dass sich daraus eine so erfolgreiche Einrichtung für die Außerferner Jugendlichen entwickeln würde“, erinnert sich Gynäkologie-Primar Gerald Pinzger zurück. Rund 3000 Mädchen hätten seither das Angebot genützt. „Zwischen sechs und acht Mädchen kommen pro Woche in die Sprechstunde. Das Alter reicht von zehn bis 18 Jahren, wobei die meisten zwischen 14 und 16 Jahre alt sind“, weiß Pinzger.

Mit Oberärztin Renate Luze und ihrer Kollegin Susanne Lechner stehen den Mädchen zwei erfahrene Gynäkologinnen zur Seite – sei es in Verhütungsfragen, bei Beziehungsproblemen oder Regelbeschwerden. Ebenso klären sie über HIV und andere Geschlechtskrankheiten auf. „Jeder Mensch und auch jeder Körper ist anders. Wenn sich dieser in der Pubertät verändert – wenn man also vom Mädchen zur Frau wird –, ist dies oft mit Unsicherheiten verbunden“, erklärt OÄ Renate Luze. Und ihre Kollegin Susanne Lechner ergänzt: „All diese Fragen und Themen können besprochen werden. Gerade für junge Mädchen ist es schwierig, sich jemandem anzuvertrauen – zum Teil aus Angst oder Scham.“

Die Sprechstunde findet am Donnerstag zwischen 14 und 16 Uhr in der gynäkologischen Ambulanz des Bezirkskrankenhauses Reutte statt. Eine Voranmeldung ist nicht zwingend notwendig, wäre aber von Seiten der Ärztinnen erwünscht. Die Beratung – gedacht für Mädchen bis 18 Jahre – ist kostenlos und unterliegt natürlich der Schweigepflicht. Luze: „Auch der Freund oder eine Freundin kann mitgebracht werden. Ebenso können Fragen des sexuellen Missbrauchs besprochen werden.“ (TT, fasi)