Letztes Update am Mo, 23.04.2018 14:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich

Kinder- und Jugendgesundheit in Österreich „besorgniserregend“

In einem OECD-Ranking liegt Österreich auf Platz 27 von 30. Die „KinderGesundheitsWoche“ will bis Mittwoch spielerisch Eigenverantwortung vermitteln.

© dpa/HirschbergerÜbergewicht ist ein häufiges Gesundheitsrisiko bei Kindern und Jugendlichen.



Wien – Um die Gesundheit des österreichischen Nachwuchses ist es im Vergleich schlecht bestellt: Platz 27 von 30 laut OECD-Ranking. „Die Zahlen sind besorgniserregend“, so Alexander Herzog, SVA-Obmann-Stellvertreter bei einem Pressetermin am Montag in den Räumlichkeiten der Wiener Berufsrettung. Hier fiel der Startschuss zur „KinderGesundheitswoche“, die bis Mittwoch für das Thema sensibilisieren will.

Ein Viertel der Jugendlichen sei übergewichtig - Tendenz steigend, hieß es weiter. Darüber hinaus rauche in der Alpenrepublik mehr als ein Viertel (27 Prozent) der 15-Jährigen - OECD - „Rekord“. In keinem anderen Land hat diese Altersgruppe öfters - mindestens zwei Mal - Alkohol konsumiert. „Gerade in jungen Jahren werden in vielen Bereichen die Weichen für das ganze Leben gestellt“, schilderte Herzog. Dies gelte nicht zuletzt in Sachen Ernährung, Bewegung oder Nikotin- und Alkoholkonsum.

Hilfsorganisationen, Mediziner, Sozialversicherungsträger, Apothekerkammer, Pharmaindustrie und Andere wollen gemeinsam die Jüngsten für diverse Gesundheitsthemen sensibilisieren bzw. die mentale Grundlagen stärken. Dabei kann es sich auch um eher innovative Ansätze wie „digital detox“ - der bewusste Verzicht auf Smartphone & Co - handeln.

Spielerisch Bewusstsein schaffen

Die nun gestartete kostenlose „KinderGesundheitsWoche“ möchte unter dem Motto „Entdecke die Geheimnisse für ein gesundes Leben“ vom 23. bis 25. April 2018 spielerisch Bewusstsein schaffen und Gesundheit und mentale Grundlagen von klein auf stärken und fördern. Auf mehr als 1.800 Kinder warten rund 50 interaktive Aktionen zu gesundheitsrelevanten Themen. Der Bogen spannt sich dabei von Homöopathie über Artistik hin zu gesunder Ernährung, Erster Hilfe oder Zahn- und Augengesundheit und Psychologie.

In mehr als 50 interaktiven Workshops vermitteln Experten aus diversen Sparten praktisch und theoretisch ihre Expertise aus den Bereichen Lifestyle, Medizin, Sport oder psychischer und sozialer Gesundheit. Acht- bis und 14-jährige werden darüber hinaus zu „Gesundheitscoaches“ geschult, die aktiv ihr Wissen in ihrem Umfeld weitervermitteln sollen. Der Gastgeber, die Berufsrettung Wien, gibt an Ort und Stelle Einblicke in ihre Tätigkeiten und öffnet Rettungswägen oder schildert detailliert den Aufbau eines Katastrophenzuges oder den Einsatz von Spineboard und Vakuummatratze. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

TT-Magazin
TT-Magazin

„Awareness“-Phänomene: Wach am Operationstisch

Immer wieder berichten Patienten, dass sie während einer OP phasenweise wach waren. Hirnstrommessungen während eines chirurgischen Eingriffs sollen so genann ...

Immunsystem
Immunsystem

Störfaktor Fieberblase: Woher kommt sie und was hilft?

Kaum ist das Immunsystem geschwächt, tauchen die ersten Fieberbläschen auf der Lippe auf. Gesundheitsexpertin Claudia Dungl spricht über den Virus Herpes-sim ...

Gesundheit
Gesundheit

„Starke Frauen. Starke Herzen.“: Frauenherzen stärken

Frauen sind anders herzkrank als Männer, werden aber oft gleich behandelt. Die Initiative „Starke Frauen. Starke Herzen.“ hat sich der Bewusstseinsbildung ve ...

Video
Video

Herbstzeit ist Erkältungszeit: Wie geht Händewaschen richtig?

Die MedUni Wien zeigt in einem Video, welche vier Schritte beim richtigen Händewaschen beachtet werden sollten.

Wien
Wien

Ärzte im AKH entfernten Frühchen Tumor nach Kaiserschnitt

Das Baby wurde erfolgreich knapp zwei Stunden lang am offenen Herzen operiert. Es sei eine weltweit einzigartige Operation gewesen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »