Letztes Update am Mi, 25.04.2018 13:22

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gesundheit

Nur jeder 16. Österreicher ließ sich gegen Grippe impfen

Am Höhepunkt der Grippe-Saison hatten sich 1800 Österreicher mit Influenza angesteckt. Die Impfung nahmen nur wenige in Anspruch.

© APA (dpa)/Sebastian Gollnow(Symbolfoto)



Wien – Anfang Februar hatten sich am Höhepunkt der Influenza-Saison fast 1800 von 100.000 Österreichern mit Grippe oder einer ähnlichen Erkrankung angesteckt. Dabei konnte zu über 70 Prozent der B-Yamagata-Virusstamm nachgewiesen werden. Knapp jeder 16. Bürger ließ sich impfen, was aber zu wenig sei, bemängelte der Österreichische Verband der Impfstoffhersteller (ÖVIH) in einer Aussendung am Mittwoch.

„Die Durchimpfungsrate, errechnet auf Basis der abgegebenen Impfdosen, beträgt auch dieses Jahr nur magere 6,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ist das zwar eine Steigerung von fast einem Prozent, insgesamt ist die Rate aber nach wie katastrophal“, hieß es vonseiten des ÖVIH. Laut einer EU-Empfehlung sollte die Quote bei Risikogruppen 75 Prozent betragen. Allerdings lassen sich nach einer europaweiten Studie nur 41,8 Prozent der älteren Menschen, 50,3 Prozent der Personen mit chronischen Erkrankungen, 23,6 Prozent der Schwangeren und 25,7 Prozent des Gesundheitspersonals gegen Influenza schützen.

Gleich viele Grippe-Erkrankte wie im Vorjahr

Die Grippesaison in Österreich hatte heuer ihren Höhepunkt Anfang Februar, rund vier Wochen später als im vergangenen Jahr. Nach Schätzungen kämpften 1.793 von 100.000 Österreichern mit Grippe oder einer grippeähnlichen Erkrankung. Das waren im Maximum gleich viele wie im Jahr zuvor. Begonnen hatte die Grippewelle in der ersten Jännerwoche, sie zog sich bis Ende März. In der schlimmsten Phase waren mehr als 4000 Kinder pro 100.000 Einwohnern erkrankt.

Mehr als 70 Prozent der erkrankten Österreicher waren laut ÖVIH mit dem sogenannten B-Yamagata-Virusstamm infiziert. Im Vergleich dazu war in der Saison zuvor nur jeder Zweite an einem Typ B erkrankt. Meistens stecken sich Kinder damit an, die schnell wieder gesund wurden. Aber sie gaben den Virus oft an Erwachsene weiter. Daher wurden die schweren Verläufe überwiegend vom B-Typ verursacht und betrafen hauptsächlich Personen über 15 Jahre.

Impfung mildert schwere Folgen ab

Einen hundertprozentigen Schutz dagegen können auch Impfungen nicht geben. Laut ÖVIH geht es eher darum, schwere Folgeerscheinungen wie Lungenentzündungen zu verhindern und den Krankheitsverlauf generell abzumildern. In einer vorläufigen Analyse zur Wirksamkeit wurde herausgefunden, dass Grippe-Impfungen eine Schutzwirkung zwischen 25 und 52 Prozent hätten.

Um mehr über die Schutzwirkung von Impfungen zu informieren, haben Experten zu Beginn des Jahres eine neue europäische Initiative mit dem Namen „The EU Manifesto on Influenza Vaccination“ ins Leben gerufen. Gefordert werden Maßnahmen zur Erhöhung der Impfraten, damit weniger Personen erkranken. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

TT-Magazin
TT-Magazin

„Awareness“-Phänomene: Wach am Operationstisch

Immer wieder berichten Patienten, dass sie während einer OP phasenweise wach waren. Hirnstrommessungen während eines chirurgischen Eingriffs sollen so genann ...

Immunsystem
Immunsystem

Störfaktor Fieberblase: Woher kommt sie und was hilft?

Kaum ist das Immunsystem geschwächt, tauchen die ersten Fieberbläschen auf der Lippe auf. Gesundheitsexpertin Claudia Dungl spricht über den Virus Herpes-sim ...

Gesundheit
Gesundheit

„Starke Frauen. Starke Herzen.“: Frauenherzen stärken

Frauen sind anders herzkrank als Männer, werden aber oft gleich behandelt. Die Initiative „Starke Frauen. Starke Herzen.“ hat sich der Bewusstseinsbildung ve ...

Video
Video

Herbstzeit ist Erkältungszeit: Wie geht Händewaschen richtig?

Die MedUni Wien zeigt in einem Video, welche vier Schritte beim richtigen Händewaschen beachtet werden sollten.

Wien
Wien

Ärzte im AKH entfernten Frühchen Tumor nach Kaiserschnitt

Das Baby wurde erfolgreich knapp zwei Stunden lang am offenen Herzen operiert. Es sei eine weltweit einzigartige Operation gewesen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »