Letztes Update am Fr, 22.03.2019 09:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


TT-Magazin

Faulecken: Flecken, die man nicht einreißen lassen sollte

Eingerissene Mundwinkel sind zwar nicht sexy, medizinisch aber meist eine Bagatelle. Wichtig bei den Flecken an den Mundecken sind jedoch gute Lippenpflege und rasches Eingreifen. Denn je länger die Mundwinkel wund sind, desto schwerer heilen sie ab. Zwei Experten von der Uniklinik Innsbruck erklären, was dahinterstecken kann und was hilft.

Ständiges Lecken über die Lippen ist Gift für die Mundwinkel. Sie heilen dann noch schlechter.

© iStockphotoStändiges Lecken über die Lippen ist Gift für die Mundwinkel. Sie heilen dann noch schlechter.



Von Theresa Mair

Eingerissene Mundwinkel sind lästig, die Behandlung mitunter langwierig. Deshalb betont Dermatologe Reinhard Höpfl, wie wichtig die Vorbeugung ist, wenn man zu wunden Mundwinkeln, so genannten Faulecken, neigt. Vorbeugen, das bedeutet: die empfindlichen Mundwinkel mit Vaseline schützen. Sind die typischerweise beidseitigen unschönen Flecken, oder auch schon Risse (Rhagaden), bereits da, helfe nur noch eins: Vor dem Schlafengehen konsequent eine zinkhaltige Paste auf die Mundwinkel auftragen, untertags reicht Vaseline, würden die zahncremefarbigen Tupfen die Ästhetik doch zu sehr stören. Außerdem tendieren viele Menschen gerade nachts dazu, zu speicheln – und dies sei oft die Wurzel des Übels, vor allem bei älteren, immungeschwächten Menschen und Prothesenträgern.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden