Letztes Update am So, 26.05.2019 07:14

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


TT-Magazin

Eine kleine gesunde Pause am Wochenende

Achtsam sein, fasten, in den Frühling gehen. Autorin und TCM-Ernährungscoach Patricia Görgl hat für die TT ein Wellness-Wochenende für zu Hause zusammengestellt.

Symbolbild.

© iStockphotoSymbolbild.



Von Sabine Strobl

Achtsamkeit ist zu einer kleinen Allzweckwaffe in unserem Leben geworden. Kein Wunder, die meisten von uns sind überall und schnell unterwegs, die Gedanken hängen in der Vergangenheit oder rotieren in der Zukunft, nur der Augenblick kommt zu kurz. Aber genau darauf kommt es oft an. Achtsame Menschen versuchen, die Aufmerksamkeit auf den Moment zu lenken, ohne ihn zu bewerten, erklärt die Innsbrucker Expertin Patricia Görgl.

Als Eckpunkte nennt sie „Eigenliebe und Wertschätzung gegenüber dem Körper, der ja viel verzeiht. Dazu gehören eine Ernährung, die einem guttut, Bewegung, am besten im Freien, und Meditation, wobei Letzteres auch ein Spaziergang sein kann.“ Dabei solle man sich keinen Druck auferlegen oder Trends nacheilen. Für gesunde Menschen hat Görgl ein Achtsamkeits-Wochenende, das zum Frühling passt, zusammengestellt.

Schlafen und Kraft tanken

Im Frühling heißt es, Ballast abwerfen und Neues wagen. Die Vorbereitungen für das entlas­tende Wochenende erledigen wir bereits am Freitag. Wir kaufen frische Lebensmittel und Gemüse für eine Suppe ein. In der Apotheke oder im Reformhaus werden die Zutaten für eine Teemischung und ein Basenbad besorgt (siehe­ Kasten). Zitronen, Äpfel, Zimt, Pfeffer, Kaffeepulver, Melissentee, Honig und Reisflocken sollten zu Hause sein, außerdem eine Körperbürste oder ein grobes Handtuch. Wir kochen die Suppe, legen uns ein gutes Buch oder einen guten Film bereit und schalten das Handy am besten aus. Zum Abendessen probieren wir den ers­ten Teller Suppe, vor dem Schlafengehen vor Mitternacht gibt es noch einen Melissentee.

Für den Samstagmorgen schlägt Görgl vor, auf nüchternen Magen eine heiße Zitrone mit einem Teelöffel Honig zu trinken, um die Entgiftung vorzubereiten. Auch den Brennnessel-Löwenzahn-Birkenblättertee gießen wir auf. Die Teemischung wirkt harntreibend und fördert die Verdauung und wird im Laufe des Tages abwechselnd mit warmem Wasser getrunken. Zum Frühstück werden Reisflocken in Wasser mit Apfelstücken geköchelt und mit Zimt abgeschmeckt. Der Vormittag dient dann der Entspannung, je nach Lust mit einem Buch oder einem guten Film, mit Meditation oder Yoga.

am Sonntag steht ein Körperpeeling an.
am Sonntag steht ein Körperpeeling an.
- Vanessa Blankennagel

Zu Mittag wärmen wir die Suppe auf und bestreuen sie mit frischen Kräutern.

Gegen 13 Uhr bereiten wir einen „Leberwickel“ vor. Dafür füllen wir eine Wärmflasche mit heißem Wasser, wickeln sie in ein Handtuch und legen sie auf die rechte Bauchseite. Zudem hüllen wir uns in eine warme Decke und ruhen uns eine Stunde aus.

Nach dem „Mittagsschläfchen“ steht ein Spaziergang an der frischen Luft auf dem Programm. Am späten Nachmittag gehen wir in unser „Home-Spa“ und bürsten uns ab, bevor wir uns einem ausgiebigen Detox-Bad widmen. (siehe Kasten). Nachher wird noch ein bisschen gerastet. Am Abend gibt es wieder Suppe und Melissentee, bevor wir früh zu Bett gehen.

Der Sonntag beginnt wie der Samstag, wobei wir am Vormittag einen kleinen Spaziergang unternehmen. Am späten Nachmittag kann man ein Körperpeeling (Achtung, nicht für das Gesicht!) einbauen. Dafür eine Tasse Kaffeepulver und eine halbe Tasse Öl (Olivenöl oder Kokosöl) anrühren und in ein verschließbares Gefäß füllen. Die Menge reicht für mehrere Anwendungen, es kann auch Kaffeesatz verwendet werden. „Ansonsten heißt es, ausruhen und Tee trinken“, erinnert Görgl.

Rezepte und Tipps für das Frühlingswochenende zu Hause

Tee-Rezept: 1/2 TL getrocknete Brennnesselblätter, 1/2 TL getrocknete Löwenzahnblätter, 1/2 TL getrocknete Birkenblätter. Optional 1 TL Zitronensaft. Zubereitung: Getrocknete Kräuter in einen Krug geben, mit 1 L nicht kochendem Wasser übergießen und max. 10 Minuten ziehen lassen. Abseihen, opt. Zitronensaft dazugeben und über den Tag trinken.

Gemüsesuppe:

500 g Gemüse nach Wahl. (Zucchini, Lauch, Petersilie, Kräuter, Fenchel, Kartotten, Stangensellerie, Sprossen), 1 Lorbeerblatt. Zubereitung: Das Gemüse waschen und in kleine Stücke schneiden, in ein wenig Kokosöl anrösten und mit 1 Liter Wasser aufgießen. Suppenwürze dazugeben und 30 Minuten köcheln lassen. Wer will, kann die Suppe pürieren. Mit Kräutern und Sprossen dekorieren.

Basenbad:

500 g Natriumhydrogencarbonat (Speisesoda aus der Apotheke) 500 Gramm Salz (z. B. Himalayasalz, unraffiniertes Meersalz oder Steinsalz). Ätherisches Öl nach Belieben. Vollbad einlassen. Das Wasser sollte nicht zu heiß sein. Salze und nach Belieben ein ätherisches Öl dazugeben und ca. 20 bis 30 Minuten darin baden. Anschließend noch fünf Minuten sitzend warten. Lauwarm duschen und mindestens 30 Minuten ruhen.

Basenfußbad:

150 g Natriumhydrogencarbonat, 150 g Salz, Ätherisches Öl nach Belieben. Heißes Wasser einlassen, Salze dazugeben, etwas abkühlen lassen. Die Füße baden, bis das Wasser nur noch lauwarm ist. Füße abtrocknen und warme Socken anziehen.

Buch:

Patricia Schatzlmayr (Görgl), Heidi Artmann. „Mindful me. Achtsam durchs Jahr“. (Maudrich). www.patricia-goergl.com>