Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 30.05.2019


Gesundheit

Neue Kummernummer soll Studenten helfen

Gerade vor Prüfungen stehen viele Studenten unter Stress und haben daher Angst.

© iStockphotoGerade vor Prüfungen stehen viele Studenten unter Stress und haben daher Angst.



Seit knapp einem Monat hat das Nightline-Team Innsbruck ein offenes Ohr für junge Menschen mit Problemen jeglicher Art. Die Betroffenen können sich telefonisch von Montag bis Freitag zwischen 20 und 24 Uhr melden. „Es ist prinzipiell für Studenten gedacht. Uns geht es darum, den Anrufern eine offene und vertrauliche Atmosphäre zu bieten. Dabei können alle Sorgen erzählt werden“, erklärt eine der Initiatorinnen.

Die Zuhörer wollen jedoch anonym bleiben: „Es ist vor allem zum Schutz für uns und den Anrufenden.“ Aktuell sind es 30 Helfer, die sich die Sorgen anhören. Die häufigsten Probleme sind Prüfungsstress, Angst, das Studium nicht zu schaffen oder überhaupt das Falsche zu studieren, sowie Probleme in der Wohngemeinschaft. „Wir wollen, dass sich die Personen gut aufgehoben fühlen. Obwohl wir noch recht unbekannt sind, haben schon einige Anrufe. Durch mehr Werbung, werden mehr Leute anrufen.“

Die Tätigkeit ist den freiwilligen Helfern wichtig: „Es ist ein schönes Gefühl, ein offenes Ohr für jemanden zu haben und zu helfen. Es kann zwar nicht immer eine Lösung gefunden werden, aber es hilft, wenn man sich aussprechen kann.“

Innsbruck ist der erste Standort in Österreich, der dieses Service anbietet. In Deutschland gibt es die Kummernummer bereits an 16 Standorten: „Ein Freund hat erzählt, dass es Nightline in Deutschland gibt und sich schon in vielen Städten etabliert hat. Dann haben wir festgestellt, dass es in Innsbruck so ein Konzept noch nicht gab“, erzählt die Mitgründerin.

Unterstützung gab es von der Uni Innsbruck und der ÖH. Denn der Bedarf sei da: „Die psychologische Studienberatung ist überlastet. Daher ist es eine wichtige Einrichtung.“ (m.l.)

Nähere Informationen: http://nightlines.eu/

Tel. +43 660 7549485.