Letztes Update am Do, 22.08.2019 12:20

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


TT-Magazin

Inkontinenz: Der Beckenboden muss nicht alles aushalten

Er liegt in der Mitte des Körpers und muss sehr starke Belastungen ertragen. Aber erst, wenn der Beckenboden nicht mehr kann, sorgen wir uns um ihn. Mit kleinen Tipps lässt sich aber schon früher etwas tun.

Symbolbild.

© Andreas Rottensteiner / TTSymbolbild.



Von Andrea Wieser

Wo ist denn eigentlich der Beckenboden? Eine Frage, die Physiotherapeutin Nicole Carcangiu schon oft gehört hat. Kein Wunder, man kann ihn nicht sehen. Die richtige Antwort: Er erstreckt sich zwischen Schambein, Steißbein und den Sitzbeinhöckern. „Wer ihn selbst spüren will, dem rate ich unter der Dusche oder auf der Toilette die Hand auf den Damm zu legen und eine Kontraktion auszuführen“, meint Carcangiu. Wer dann seine Harnröhre und den After nach innen beziehungsweise oben zieht, der fühlt den von außen nicht sichtbaren Beckenboden.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden