Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 20.10.2019


Exklusiv

„Herr Kohler und das Leben“: Wenn Reden Gold ist

Etwa ein bis zwei Prozent der Bevölkerung sind von Stottern betroffen. Der Druck in der Kommunikation ist oft groß, das Leiden am Stottern aber heilbar.

Symbolfoto

© iStockphotoSymbolfoto



Von Sabine Strobl
Herr Kohler sitzt auf der Parkbank und fühlt sich veranlasst, Smalltalk zu machen. Im Hals spürt er Kratzen, als er nach einer Idee für den nächsten Satz sucht. Der Mann in der für ihn unangenehmen Sprechsituation ist der Protagonist aus Wolfgang Wendlandts Erzählband „Herr Kohler und das Leben". Dieser „Herr Kohler ist jemand, der sich verändern möchte, der über seine eigenen Grenzen gehen möchte. Und Stottertherapie heißt ja auch: über seine eigenen Grenzen zu gehen", sagt Wendlandt, Psychotherapeut und sonst Autor von Fachliteratur, im Gespräch mit der TT.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden