Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 17.11.2019


Exklusiv

Last Christmas und Co: Kaufhausmusik kann zu Schlafstörungen führen

Musik soll dem Handel mehr Umsatz bringen. Viele fühlen sich dadurch belästigt. Neuseeland setzt auf eine „Stille Stunde“. Tirol wartet ab.

Die Weihnachtszeit wird eröffnet: Die Beschallung dazu macht nicht allen Freude.

© iStockphotoDie Weihnachtszeit wird eröffnet: Die Beschallung dazu macht nicht allen Freude.



Von Alexandra Plank

Innsbruck – Jedes Jahr ab November ist der Wettbewerb eröffnet, wo man das erste Mal den Weihnachtshit „Last Christmas“ hört. Im Sillpark steht fest, wann die Weihnachtszeit musikalisch beginnt: „Ab 18. November werden wir die Hintergrundmusik in der Mall auf diese speziellen Lieder umstellen, parallel zur Dekoration. Hier ist uns Abwechslung wichtig“, erklärt Center Manager Markus Siedl. Er glaubt, dass die Kunden die Musik großteils genießen. Im Sillpark werde darauf geachtet, dass die Beschallung in den Shops nicht in die Gänge dringt. „Es ist klar geregelt, welch­e Lautstärke die Musik in den Geschäften erreichen darf.“ Die Zeitung Konsument hat sich der Beschallung gewidmet: Rund die Hälfte der Befragten sagen, dass sie die Musik in Kaufhäusern als störend empfinden.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden