Letztes Update am Mi, 24.08.2016 09:46

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Style

Schlechtes Wetter, schöne Teile

Der Regenmantel gilt als „hässliches“ Teil. Zu Unrecht, wie ein Blick auf aktuelle Kollektionen zeigt.

Gegürtet: Bei Aigle wird die Regenjacke in diesem Herbst zum Poncho.

© AigleGegürtet: Bei Aigle wird die Regenjacke in diesem Herbst zum Poncho.



Der arme Regenmantel hat keinen guten Ruf. Er gilt als hässliches Ding, das man logischerweise immer mit schlechtem Wetter in Verbindung bringt.

Schirm von Lulu Guiness um ca. 38 €, Infos unter luluguinness.com.
Schirm von Lulu Guiness um ca. 38 €, Infos unter luluguinness.com.
- Hersteller

Nun, Zweiteres liegt in der Natur der Sache, Ersteres aber muss nicht sein. Längst hat sich das öde Kleidungsstück gewandelt und ist sozusagen aus seinem eigenen Schatten getreten.

Regenmantel von Gaastra um 125,95 €, Infos unter gaastraproshop.com.
Regenmantel von Gaastra um 125,95 €, Infos unter gaastraproshop.com.
- Hersteller

Man kann sich also aufregen, dass der Sommer heuer seine klimatischen Kapriolen schlägt, oder man kann es bleiben lassen.

Stiefel „Berkley“ von Bogs um ca. 65 €. Infos unter bogsfootwear.co.uk.
Stiefel „Berkley“ von Bogs um ca. 65 €. Infos unter bogsfootwear.co.uk.
- Hersteller

Am Wetter ändert das nichts. Die eigene Kleidung lässt sich aber selbst bestimmen. Damit man stilvoll durch die Lacken stapfen kann.

Designhäuser wie Moschino nehmen fast jährlich einen Regenmantel in ihre Kollektionen auf, das französische Label Wanda Nylon schneidert aus dem einst eher unbeliebten, wasserabweisenden Material sogar ganze Abendkleider.

Nach wie vor begehrt ist aber auch der klassische „Friesennerz“, der bei der dänischen Designstätte Stutterheim Raincoats eine kleine Frischekur bekommen hat und dennoch seinen Retro-Look behalten durfte.

Wer derartig bekleidet in den nächsten Sommerregen hinaustritt, fühlt sich bei so viel Schönheit mit Sicherheit besser. Zum Gatschhupfen dazu noch die richtigen Boots, die diesen Herbst alle Farbstückerln spielen.

Und wer statt der Kapuze den Schirm vorzieht, nimmt vielleicht einen mit Birdcage-Optik.

Dann kann man, ähnlich wie ein Vogel in seinem Käfig, durch die Bespannung des Schirms hindurch in die Welt hinausschauen. Es ist ja nur für die Dauer des Regens und der hört bekanntermaßen auch immer wieder auf. (Andrea Wieser)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Livia Kobayashi (32) fertigt seit eineinhalb Jahren in Sydney Schuhe für Musicalproduktionen.Lifestyle
Lifestyle

Tirolerin geht Schuh für Schuh um die Welt

Mit „Schmetterlingsschuhen“ machte Livia Kobayashi gerade bei einem Wettbewerb in Wien von sich reden. In Tirol erlernte die Halbjapanerin das Handwerk, in S ...

Modenschau anlässlich. der Verleihung der "Austrian Fashion Awards 2019" in Wien. Mode
Mode

Austrian Fashion Awards 19: BKA prämiert House Of The Very Island‘s

Im ehemaligen Wiener Sophienspital sind Dienstagabend die Austrian Fashion Awards (AFA), die österreichischen Modepreise, zelebriert worden.

Stars wie Lady Gaga, Jared Leto und Katy Perry schlüpfen anlässlich der Met-Gala in extravagante Kostüme.USA
USA

Kronleuchter Perry und doppelter Leto: Die „Met Gala“ in New York

Die New Yorker „Met Gala“ hat so einige Beinamen. Für die Einen ist es die Party des Jahres, für die Anderen kommt der Star-Auflauf den Oscars gleich. Auch d ...

Vom Entwurf bis zum fertigen Kleidungsstück fertigt Barbara Schusteritsch in ihrer Schneiderei „bobs“ Kleinserien und Unikate.Osttirol
Osttirol

Barbara „Bobs“ Schusteritsch: Zuerst Heimweh, dann zum Erfolg

Barbara „Bobs“ Schusteritsch hat vor zehn Jahren ihre Schneiderwerkstatt „bobs“ in Lienz aufgemacht. Sie will den Anfängen treu bleiben und weiterhin Mode un ...

Video
Video

Austrian Hairdressing Awards: Österreich hat die Haare schön

Österreich hat die Haare schön – und das dank der besten Frisörinnen und Friseure des Landes, die dieser Tage zum zehnten Mal in Wien ausgezeichnet wurden.

Weitere Artikel aus der Kategorie »