Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 03.08.2017


Bezirk Landeck

Mit 80.000 Blüten zum Weltrekord

Mit einem riesigen Emblem aus Edelweißblüten will die Sennhütte einen Eintrag in die Guinness World Records schaffen.

© SennhütteTanja und Markus Senn hoffen mit einem floralen Kunstwerk aus Edelweiß einen Weltrekordseintrag zu bekommen.



Von Matthias Reichle

St. Anton – Dass die St. Antoner einen grünen Daumen haben, ist bekannt – immerhin vertritt der Ort Tirol auch bei der „Entente Florale“, einem internationalen Wettbewerb des Blumenschmucks.

Am Samstag wird die Blumenleidenschaft der Arlberggemeinde noch einmal mit einer besonderen Aktion zur Schau gestellt – und die ist rekordverdächtig.

Die Hauptrolle spielt ein riesiges Edelweiß-Emblem. Das florale Kunstwerk, das aus rund 80.000 natürlich gewachsenen und lebenden Edelweißblüten besteht, könnte den beiden Wirtsleuten der St. Antoner Sennhütte, Tanja und Markus Senn, einen Eintrag in die Guinness World Records bescheren. Es geht dabei um die Kategorie „Größte Blumenanordnung nach Anzahl der Blüten“.

Diesen Rekord festzustellen ist gar nicht so einfach. Am Samstag werden sich 30 unabhängige Zählerinnen und Zähler ins Blütenmeer stürzen, um die genaue Anzahl zu ermitteln. Überwacht werden sie dabei von einer aus London von Guinness World Records entsandten Rekord-Schiedsrichterin.

Der aktuelle Rekord, den es zu überbieten gilt, wurde von der Kammer der Floristen und Gewürzhändler in Ankara aufgestellt. Die türkische Messlatte liegt bei 53.643 Blüten.

Gepflanzt wurde das Edelweißemblem vor drei Jahren direkt neben der Sennhütte auf 1500 Metern Seehöhe – es besteht aus 1600 Edelweißstöcken. 2016 nahm man eine private und inoffizielle Zählung vor und kam dabei auf die 80.000 Blüten, berichtet Tanja Senn. Damals hatte man sich schließlich schriftlich für den Weltrekordversuch angemeldet. „Allein für den Rekordversuch nominiert zu werden, ist als große Auszeichnung zu verstehen“, betont sie.

Im Blütenbild steckt viel Arbeit. Es braucht ständige Pflege. Im Frühjahr wird es zwei Tage lang ausgejätet. Das Emblem, das das offizielle Logo der Sennhütte darstellt, ist übrigens Teil des Wunderwanderwegs, zu dem auch ein mit der Universität Innsbruck angelegter Edelweißlehrpfad gehört.

Die Blüteninventur beginnt am Samstag um 11 Uhr. Interessierte können dort auch zuschauen. Um 13 Uhr wird mit dem Ergebnis gerechnet.