Letztes Update am Mo, 02.07.2018 10:52

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russland für Angeber

Klischee-Check: Die sechs größten Vorurteile über Russen

Sie trinken Wodka wie Wasser, sind schwermütig und protzen gerne. Das und viel mehr wird über Russen gesagt. Doch treffen diese Dinge auch zu? Die in Tirol lebende Russin Maria klärt uns auf.

© iStockphotoRussen trinken Wodka wie Wasser: Dieses Vorurteil stimmt nicht.



Vorurteil 1: Russen trinken Wodka wie Wasser

Stimmt nicht. Es gibt ein Getränk das wir wie Wasser trinken, aber das ist nicht Wodka sondern Schwarztee. Bei jeder Gelegenheit wird eine Portion Tee serviert. Wodka trinkt man in Russland nur an Feiertagen oder abends, so wie man in Tirol Schnaps trinkt.

Vorurteil 2: Russen sind homophob

Homosexualität ist in der russischen Gesellschaft noch immer ein Tabu-Thema. Es gibt aber große Unterschiede zwischen Moskau und den ländlichen Gebieten. Junge Leute in großen Städten sind toleranter.

Vorurteil 3: Russen protzen gerne mit ihrem Reichtum

Im Kommunismus waren alle Leute formal gleichgestellt. Nach dem Ende der Sowjetunion kamen manche Leute durch dubiose Geschäfte rasch zu unvorstellbarem Reichtum. Andere wiederum verloren in einer Hyper-Inflation Ende der 1990er-Jahre ihr gesamtes Vermögen. Durch den neuen Wohlstand, den es erst seit wenigen Jahren gibt, wollen die Russen – vielleicht mehr als andere Europäer – zeigen, was sie sich leisten können.

Vorurteil 4: Russische Männer legen wenig Wert auf ihr Äußeres, Frauen dafür umso mehr

Maria (26) kommt aus einem Vorort von Moskau und lebt seit fünf Jahren in Tirol. Die ausgebildete PR-Managerin war zunächst Skilehrerin für russische Gäste. Derzeit arbeitet sie in einer Bäckerei und für das russische Honorarkonsulat in Innsbruck.
- Rehfeld

Ja, es ist wirklich so und es gibt mehrere Gründe dafür. Man muss sich vorstellen: Es gibt rund zehn Millionen mehr Frauen als Männer in Russland. Die Auswahl für die Männer ist groß, sie haben wenig Konkurrenz.

Bei der Frau liegt die Sache anders. Sie bemüht sich, hübsch zu sein und will mit Intelligenz, Herzlichkeit, Treue und Sinn für Familie punkten. Für die Frau zählt beim Mann weniger das Äußere, sondern der Charakter. Der Mann soll klug und gewissermaßen ein Beschützer für die Frau sein. Und er soll Verantwortung für die Familie übernehmen.

Vorurteil 5: Russen sind schwermütig

Dass Russen melancholisch sind, stimmt nur zum Teil. Russland ist in der Welt bekannt für seine Literaten (Tolstoi, Dostojewski), die mit ihren Büchern ein schwermütiges Bild von Russland zeichnen. Die Winter sind natürlich bedeutend länger als der Sommer, das prägt die russische Seele. Aber wenn es wärmer ist, feiern wir gerne. Ich denke, das sieht man derzeit auch bei der Weltmeisterschaft. Russen sind vom Charakter her emotionaler als Mitteleuropäer. Extreme Stimmungsschwankungen zwischen traurig und fröhlich gehören dazu.

Vorurteil 6: Russen sind sehr abergläubisch

Oh ja, der Aberglaube ist in unseren Alltag integriert. Man darf nie in einem Raum pfeifen (so „verpfeift“ man sprichwörtlich sein ganzes Geld). Wenn man sich selbst ein Kompliment macht, muss man drei Mal auf Holz klopfen. (vags)