Letztes Update am Do, 19.07.2018 08:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mode

Rebekka Ruetz: Ein Sommer der knisternden Liebe

Eine erfrischende Formensprache, kräftige Farben, Titel „Make love great again“: Das ist die Frühjahr-Sommer-Kollektion 2019 der Tiroler Designerin Rebekka Ruetz, präsentiert auf der Fashion Week in Berlin.

© Getty images/Stefan KnauerFür das finale Shooting stellte das Model-Team die "Spring-Summer-Kollektion 2019" mit einem gemeinsamen Auftritt vor. Das Publikum spendete tosenden Applaus.



Von Helmut Wenzel

Am Tag danach: Diesmal strahlte (oder grollte) nicht Kanzlerin Angela Merkel vom Titelfoto der Berliner Morgenpost. Diesmal waren es die Models von Rebekka Ruetz, die für Aufmerksamkeit sorgten. Nach getaner Arbeit am Laufsteg der Fashion Week in Berlin posierten sie zum finalen Shooting, um die neuesten Trends zu promoten.

Nach der "Runway Show" in Berlin: Die erfolgreiche Tiroler Designerin Rebekka Ruetz durfte sich entspannt über Riesenapplaus des internationalen Fashion-Week-Publikums freuen.
- Getty images/Stefan Knauer

Ihre markante Handschrift zur Frühjahr-Sommer-Kollektion 2019 bringt die gebürtige Fisser Designerin unter dem Motto „Make love great again“ auf den Punkt. Da treffen impulsive, kräftige Farben auf Bildstrukturen, die an Expressionismus und Surrealismus erinnern. Ruetz schafft es, eine Brücke zwischen ihren typischen Stilelementen, Ecken und Kanten hin zu einem fröhlichen Look zu schlagen. Eben hin zu einem neuen Sommer der knisternden Liebe. Die sportliche Note der extravaganten Stücke im Street-Style kommt aber nicht zu kurz. Ein Hauch von Glamour und ein Schuss Provokation dürfen nicht fehlen. Die meisten Teile sind aus Baumwolle geschneidert, einige aus feinster Synthese, veganem Leder und Seide.

Die Handschrift von Rebekka Ruetz kommt in den impulsiven Farbkombinationen plastisch zum Ausdruck.
- Getty images/Stefan Knauer

Zweimal im Jahr schlagen Ruetz & Team ihre Zelte in Berlin auf, im Jänner und im Juli. Premiere feierte sie dort 2011, vor wenigen Tagen durfte sie ihren 16. Auftritt präsentieren. „Berlin ist die Mode-Hauptstadt im deutschen Sprachraum. Wir haben hier viel internationales Publikum“, resümierte sie nach ihrer „Runway Show“ vorige Woche. „Die Mercedes-Benz Fashion Week ist sicher ein elitärer Platz.“ Nicht nur der Model-Event, weitgehend in klassischer Choreografie, erntete volle Begeisterung. Auch der rockig-erfrischende Sound zur Show, arrangiert von Partner Michael, stieß auf offene Ohren.

Mit ihrem gleichnamigen Label hat Rebekka Ruetz, Jahrgang 1984, Märkte in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz erobert – über viele Handelspartner und Online-Handel, „der immer wichtiger wird“. Im Kaufhaus Tyrol ist sie mit einem Flagship-Store präsent. „Ich möchte weiter expan-dieren und Flagship-Stores eröffnen“, sagt die Modeschöpferin.

In Hinblick auf ihre Designer-Karriere sei sie keinesfalls „erblich vorbelastet“. Aber: „Mode ist sehr früh in den Mittelpunkt meiner Interessen gerückt.“ Und: „Meine Eltern haben mir immer Rückhalt auf meinem Weg gegeben.“ Das Unternehmerpaar Luggi und Johanna Ruetz aus Fiss begleitete sie auch diesmal nach Berlin.

Ihre einschlägige Ausbildung startete die Designerin in der Innsbrucker Mode-Ferrarischule. Dann kam die Akademie für Mode & Design in München, wo sie als Best-Graduate und „Cognos Relevance Award“-Gewinnerin ihren Abschluss machte. Erfahrungen konnte sie in Indien und bei Designer Peter Pilotto in London sammeln. Seit der Label-Gründung „rebekka ruétz“ 2009 in Innsbruck steht sie beruflich auf eigenen Beinen.

Zu ihrer Kreativarbeit verrät sie: „Ich interpretiere Mode­trends. Das geht aber nicht, ohne zu wissen, was Sache ist und was läuft.“ In die jüngste Fashion Week habe sie zweieinhalb Monate Intensiv­arbeit investiert. Einige Stücke der Mus­terkollektion bleiben Unikate für die Fashion Week, etwa 50 Prozent gehen in Serie.