Letztes Update am Mo, 03.06.2019 13:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


TT-Magazin

Turnschuhe aus der royalen Oberklasse

Herzogin Kate macht es vor und zeigt ihre „Minimal Sneakers“ der Weltöffentlichkeit. Der schmale Leinenschuh steht, ganz gegenläufig zu den dicken „Ugly Boots“, für schlichte Eleganz und königliche Noblesse.

Der schmale Leinenschuh steht, ganz gegenläufig zu den dicken „Ugly Boots“, für schlichte Eleganz und königliche Noblesse.

© AFPDer schmale Leinenschuh steht, ganz gegenläufig zu den dicken „Ugly Boots“, für schlichte Eleganz und königliche Noblesse.



Von Andrea Wieser

Letzte Woche auf der Chelsea Flower Show in London. Als Stargast wird Herzogin Kate empfangen, die einen groß angelegten Schaugarten mitgestaltet hat. Und neben der Bewunderung für die prächtigen Blüten und Bäume und die großzügig gebauten Baumhäuser fällt das scharfe Auge der internationalen Presse auf ein sehr kleines Detail. Nämlich das Schuhwerk des royalen Superstars. Sie trägt an diesem Tag nämlich, sehr leger für ihre Verhältnisse, Turnschuhe.

Aber sie wäre keine Prinzessin, würde sie zu so einem Anlass die profanen, sportlichen Laufschuhe anziehen. Ihre Wahl fiel vielmehr auf einen der vornehmsten Turnschuhe, der je designt wurde: auf den italienischen Leinenschuh von Superga. Das Traditionshaus, das 2011 seinen 100. Geburtstag feierte, gehört zur modischen DNA Italiens. Gründer Walter Martiny erfand das Modell 2750, bis heute der bekannteste Schnitt, mit der markentypischen dicken Gummisohle.

Kate macht es vor und zeigt ihre „Minimal Sneakers“ der Weltöffentlichkeit.
Kate macht es vor und zeigt ihre „Minimal Sneakers“ der Weltöffentlichkeit.
- AFP

Gedacht als Segelschuh wurden die schmalen Sneakers aber bald am Strand, in der Stadt, im Büro, in der Arbeit und zu Hause getragen. Neben dem klassischen Schnitt brachte vor allem die Assoziation zum Segelsport dem Turnschuh einen fixen Platz in der Garderobe der Upperclass ein. In den 80er-Jahren wurde er zum Must-have der Yuppies.

Unter dem Titel „Minimal Sneakers“ firmieren inzwischen am Markt zahlreiche Varianten des schlichten Sportlers. Exklusive Modemarken wie Lanvin haben den edlen Schnürer im Programm. Beim Nachhaltigkeitsexperten Veja wird der „Minimal Sneaker“ ganz umweltbewusst hergestellt. Tommy Hilfigers Modell erinnert stark an die Tennismode von vor 100 Jahren. Nur drei Beispiele für einen Trend, der sich durch alle Labels zieht.

Neben den dicken, wuchtigen „Ugly Boots“ haben die schmalen Schuhe nämlich durchaus ihre Berechtigung. Sie sind gemacht für Menschen, die von ihren Schuhen ein gewisses Maß an Zurückhaltung erwarten. Das passt natürlich perfekt zu Kate, der Prinzessin des royalen William.

Es braucht aber nicht notgedrungen einen Prinzen, um sich selbst in „Minimal Sneakers“ ein wenig royaler zu fühlen. Das geht auch ganz gut ohne.