Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 08.06.2019


Lifestyle

Vorhang auf für den Life Ball: Letzter Tanz im Zirkuszelt

Im Wiener Rathaus geht es heute wieder bunt, schrill und exzentrisch zu. Der vorerst letzte Life Ball steht im Zeichen von „United in Diversity“. Die ersten internationalen Gäste sind bereits in der Stadt angekommen.

Wiens erster Regenbogen-Schutzweg führt zum Life-Ball-Eingang.

© APAWiens erster Regenbogen-Schutzweg führt zum Life-Ball-Eingang.



Wien – Es ist der (vielleicht) letzte Life Ball in Wien, der heute Abend über die Bühne geht. Organisator Gery Keszler verkündete vor rund einem Monat das Aus für das Mega­event. Laut Keszler ist der Ball nicht mehr finanzierbar. Inzwischen gibt es aus dem Rathaus bereits Bereitschaft, dass es weitergehen könnte, Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) wollte sich „sehr“ um eine Weiterführung bemühen. In welcher Form und ob mit oder ohne den bisherigen Organisator Gery Keszler, ist noch offen.

Die heutige Ausgabe steht unter dem Motto „United in Diversity“, die heurigen Spendeneinnahmen kommen afrikanischen Organisationen zugute, die sich im Kampf gegen Aids starkmachen. Der Rathausplatz wurde heuer zum großen Rummelplatz, der für Schaulustige bereits ab 15 Uhr geöffnet wird: Für die Eröffnungsshow ist die Bühne einem Zirkuszelt nachempfunden, das Dach schimmert in Regenbogenfarben. Mithilfe des Cirkus Roncalli wurden extra für das Event Portale kreiert. Im Innenhof können Gäste ein historisches Spiegelzelt betreten, auf dem Platz ein Riesenrad bestaunen oder einer Orgel lauschen. „Es ist nur für eine einzige Nacht“, sagte Organisator Gery Keszler über die Herausforderung des Aufbaus. Große Unterstützung erhielt das Life-Ball-Team heuer von Bernhard Paul und seinem Circus Roncalli. Die Bauten um Kosten in der Höhe von insgesamt einer Viertelmillion Euro wurden in Köln angefertigt und nun nach Wien gebracht. Um 19.30 Uhr wird der Red Carpet eröffnet, der die Ballgäste auf den Rathausplatz führt; kostümierte Gäste haben die Möglichkeit, beim Style Contest mitzumachen. Außerdem werden ein Life-Ball-King sowie eine Life-Ball-Queen gekürt. Als Jurymitglieder sollen US-Schauspielerin Lindsay Lohan sowie Moderator Ralph Morgenstern fungieren. Um 21.30 Uhr wird die Fanfare erklingen. Bereits gestern sind die ersten illustren Gäste in Wien gelandet; unter ihnen etwa Burlesque-Tänzerin Dita von Teese. Angekündigt haben sich außerdem Sängerin Aura Dione, Produzent Mousse T. sowie Hollywood-Star Katie Holmes.

Dianne Brill (Muse von Andy Warhol) und  Conchita während der Pressekonferenz. Conchita wird den letzten Life Ball am 8. Juni moderieren.
Dianne Brill (Muse von Andy Warhol) und Conchita während der Pressekonferenz. Conchita wird den letzten Life Ball am 8. Juni moderieren.
- APA/HERBERT PFARRHOFER

Moderiert wird das Event von Conchita Wurst – sie agiert als Zirkusdirektor – sowie Dianne Brill, der Muse von Künstler Andy Warhol. So viel sei von der Eröffnung verraten: Schrecklich aussehende Zirkusfreaks werden über den Rathausplatz Richtung Bühne einziehen. Dort werden sie auf den Zauberer von Oz treffen und ins Farbenspektrum des Regenbogens gebracht. Die Debütanten – dieses Mal Alt und Jung, denn die Altersgrenze wurde auf 75 Jahre hochgeschraubt – eröffnen unter der Leitung der Tanzprofis Thomas Schäfer-Elmayer und Thomas Kraml in Mohnblumen-Kostümen. Für die Modenschau zeigt sich heuer Jungdesigner Christian Cowan verantwortlich.

 Dita von Teese ist schon da, Conchita und Warhol-Muse Dianne Brill auch.
Dita von Teese ist schon da, Conchita und Warhol-Muse Dianne Brill auch.

Die Regenbogenfarben werden den letzten Life Ball dominieren, da dies die Brücke zur gerade in Wien stattfindenden EuroPride bilden soll. Als vor 50 Jahren im „Stonewall Inn“, eine Bar in der Christopher Street in New York, erstmals Homosexuelle und Lesben vehement gegen die Schikanen der Polizei rebellierten, war der Weg in die Sichtbarkeit gewählt, die Regenbogenflagge ihr augenfälliges Symbol.

Bunt wird es bereits in Richtung Rathausplatz: Hier gibt es nun Wiens ersten Regenbogen-Schutzweg, der auch nach der EuroPride bestehen bleiben wird. Vielleicht sogar bis zum Life Ball, wenn es wieder einen geben wird. (APA, TT)

26 Jahre Life Ball

1993 ging der erste Life Ball in Wien über die Bühne. Für das Event brachte Gery Keszler, damals noch als Visagist tätig, u. a. Stardesigner Thierry Mugler nach Wien. Außerdem waren Model Helena Christensen und Vivienne Westwood als prominente Unterstützer dabei.

1994 organisierte Keszler aufgrund des großen Erfolges und der enormen Nachfrage eine „Wiederholung“ des Balls. Danach war der Hype nicht mehr aufzuhalten: Karten für das Fest waren binnen Minuten vergriffen, die Spendensummen wurden immer höher.

1997 mausert sich der Ball zum Megaevent; Als Mitternachtseinlage sang Falco im Rathaus – einer seiner letzten Auftritte in Österreich vor seinem Unfalltod im Februar 1998.

2015 war der wohl persönlichste Ball von Organisator Gery Keszler, völlig unerwartet berichtete er in seiner Rede, sich selbst in seinen 20ern mit dem HI-Virus infiziert zu haben. 2016 fand der Life Ball nicht statt, 2017 gab es eine Neuauflage.