Letztes Update am Mi, 20.06.2018 16:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Reise

Trend Glamping: Wie gelingt der Urlaub zwischen Luxus und Natur?

Das Interesse an der komfortableren Art des Campings steigt. Der Österreichische Camping Club gibt Tipps für den ersten Glamping-Urlaub.

© Camping Natterer SeeSymbolbild.



Innsbruck — Lodge-Zelt, Baumhaus, Premium-Mobilheim oder Weinfass — laut ÖAMTC-Reisemonitoring spielen 21 Prozent der campingaffinen Reisenden mit dem Gedanken, einen Glamping-Urlaub zu machen. „Das Interesse steigt — insbesondere Paare und Familien mit Kindern fühlen sich von der Urlaubsform angesprochen", meint Markus Holzer vom Österreichischen Camping Club (ÖCC).

„Glamorous Camping", kurz Glamping, ist eine besondere Form des Campings in Unterkünften mit gehobener Ausstattung. Der Komfort eines Hotels wird kombiniert mit der natürlichen Umgebung und Freiheit eines Campingplatzes. Als Vorreiter in Europa gelten Spanien, Frankreich, Italien und Kroatien — dort gibt es bereits ein breites Angebot. Auch in Österreich und Deutschland kommt der Trend langsam an.

Komfort hat seinen Preis

„Was generell viele Reisende vom klassischen Camping abhält, sind die eigene Bequemlichkeit oder auch Bedenken bezüglich Komfort", so der ÖCC-Experte. „Glamping soll eine Lücke schließen — zwischen Camping und Hotel — sodass auch Skeptiker vom naturnahen Reisen überzeugt werden können."

Es ist auch deswegen bequem, weil die Anreise deutlich einfacher ist — umfangreiches Gepäck wie beim Zelten oder das Mieten bzw. teils ungewohnte Lenken eines Wohnmobils entfällt.

Das Plus an Komfort hat jedoch auch seinen Preis: Während eine Woche klassisches Campen für 150 bis 350 Euro pro Stellplatz zu haben ist, muss man beim Glampen mit 600 bis 1500 Euro für die Unterkunft rechnen. „Trotzdem hat man immer noch den Vorteil der Naturverbundenheit, Individualität und Flexibilität", sagt ÖCC-Experte Holzer.

Worauf man beim ersten Glamping-Urlaub achten sollte

1. Passende Auswahl treffen: Bei der Vielzahl an extravaganten Glamping-Unterkünften und möglichen Aktivitäten am Urlaubsort lohnt sich die Recherche vor der Buchung. Gerade wenn man mit Kindern unterwegs ist, trägt die passende Unterkunft wesentlich zum Erfolg des Urlaubs bei.

2. Rasch buchen: Insbesondere für die heurige Hochsaison Juli und August wird es jetzt schon knapp, denn gefragte Lagen sind meist rasch ausgebucht. Mit etwas Glück kann man sich jetzt noch eine Unterkunft reservieren.

3. Über Ausstattung informieren: „Eine umfangreiche Campingausrüstung ist beim Glampen meist nicht erforderlich. Trotzdem lohnt es sich, sich vorab über die konkrete Ausstattung der Unterkunft zu informieren, damit es vor Ort an nichts fehlt", empfiehlt Holzer. „Eine minimale Outdoor-Ausstattung mit Taschenlampe, Feuerzeug und Allzweckmesser ist immer ratsam." (TT.com)