Letztes Update am Mi, 24.04.2019 11:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Stornieren und umbuchen

Reise nach Sri Lanka gebucht? Was Sie jetzt wissen müssen

Die Anschlagsserie auf Kirchen und Luxushotels am Ostersonntag hat auch Sri Lankas Tourismus erschüttert. Das Land ist ein beliebtes Fernreiseziel für Europäer. Wer vor Ort ist oder eine Reise gebucht hat, stellt sich jetzt Fragen. Wichtige Antworten im Überblick:

(Symbolbild)

© pixabay(Symbolbild)



Innsbruck – Nach der verheerenden Anschlagsserie in Sri Lanka mit 360 Toten bleibt die Lage angespannt. Das österreichische Außenministerium verweist weiterhin auf ein hohes Sicherheitsrisiko und rät von nicht notwendigen Reisen ab.

Aus gegebenem Anlass lockern viele Reiseveranstalter ihre Annullations- und Umbuchungsbedingungen. Sie bieten an, zeitnah anstehende Reisen kostenfrei umzubuchen oder zu stornieren. Zu beachten sind die Fristen. Ein Überblick:

► TUI dehnt die Frist für kostenloses Stornieren oder Umbuchen für Anreisen bis einschließlich Montag, 29. April, aus.

► Thomas Cook verlängert dies für Reisen, die bis zum 2. Mai gebucht wurden und verspricht für Reisen danach eine individuelle Prüfung.

► FTI gewährt gebührenfreien Rücktritt und Umbuchung bei Reisen bis zum 28. April und will auf Gästewunsch auch spätere Reisen kulant prüfen.

Alltours-Kunden können einen Urlaub bis zum Anreisedatum 30. April kostenfrei stornieren.

DER Touristik lässt seinen Kunden Trips nach Sri Lanka mit Abreise bis zum 6. Mai kostenfrei umbuchen oder stornieren. Zudem wurde das Ausflugsprogramm in die Hauptstadt Colombo eingestellt. Reisen durch das Land fänden aber statt, sagte eine Sprecherin.

► Auch Emirates verspricht volle Rückerstattung für Reisende derselben Buchungsklasse (späteste Abreise 30. Juni 2019) und die Tickets besitzen, die am oder vor dem 21. April 2019 ausgestellt wurden. Sowohl bei Umbuchungen als auch bei Stornierungen muss der folgende Waiver-Code verwendet werden: 1. Billigung: ROGW008 / 2. Bemerkungen: DUE CMB VORFALL

Was sagt der Reiserechtler zur Möglichkeit der Stornierung? Aus Sicht des deutschen Reiserechtlers Paul Degott können Urlauber Pauschalreisen nach Sri Lanka, die in den kommenden Wochen starten würden, kostenfrei stornieren. Angst vor Terror allein sei zwar keine ausreichende Begründung, doch in Sri Lanka kämen nun mehrere Umstände dazu. Die Situation vor Ort sei ungewiss: Notstandsbestimmungen sind eingeführt und ob weitere Anschläge drohen, ist unklar. Touristen müssen mit Einschränkungen rechnen. Doch gerade das Herumreisen im Land sei in Sri Lanka oft wesentlicher Teil des Urlaubserlebnisses, sagt der Experte.

Was gilt für spätere Reisen nach Sri Lanka? Wer für später im Jahr eine Reise ins Land gebucht hat, dem rät Degott, die Entwicklung im Land aufmerksam zu verfolgen und die Reisehinweise des Außenministeriums zu lesen. Diese werden stetig aktualisiert. Er empfiehlt zudem, die Veranstalter zu kontaktieren. Diese haben Mitarbeiter vor Ort und stets genauere Informationen parat. (TT.com)