Letztes Update am Mo, 18.05.2015 13:33

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Smartphone mit Wegweiser

Neue Navigations-App für komplexe Gebäude

An der TU Wien wurde nun gemeinsam mit einem Unternehmen eine App entwickelt, die in das Live-Bild der Smartphone-Kamera die passenden Wegweiser und andere Informationen einblendet.

Hier entlang, bitte!

© TU WienHier entlang, bitte!



Wien - Nur noch 30 Minuten bis zum Boarding für den Anschlussflug im anderen Terminal und noch dringend eine Toilette - die schnelle Orientierung in großen Gebäuden wie Flughäfen kann schwierig sein. An der Technischen Universität (TU) Wien wurde nun gemeinsam mit einem Unternehmen eine App entwickelt, die in das Live-Bild der Smartphone-Kamera die passenden Wegweiser und andere Informationen einblendet.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Während viele Navigations-Systeme GPS- oder WLAN-Daten verwenden, verfolgte Hannes Kaufmann, Leiter des Teams für interaktive Mediensysteme an der TU Wien, einen völlig anderen Ansatz: Das Bild der Handy-Kamera wird automatisch nach charakteristischen Punkten durchsucht und mit einer gespeicherten Karte des Gebäudes verglichen. Dadurch lasse sich die Position viel genauer bestimmen und auch ausrechnen, in welche Richtung die Kamera gerade blickt, hieß es am Montag in einer Aussendung der TU Wien. Dadurch können Wegweiser und hilfreiche digitale Zusatzinformation eingeblendet werden.

Am Flughafen Wien-Schwechat wurde der „Personal Indoor Assistant“ laut TU bereits erfolgreich getestet. Die Software ist das Ergebnis eines von der Forschungsförderungsgesellschaft FFG geförderten Gemeinschaftsprojekts der TU mit der Wiener Firma Card-emotion. Für die Realisierung wurde das Start-up „Insider Navigation“ gegründet und wichtige Komponenten der neuen Technologie patentiert. Ziel des Unternehmens ist es, bis Ende des Jahres den ersten Kunden online zu schalten. (APA)

Ein Blick auf das Tablet sagt: Hier geht's nicht weiter.
Ein Blick auf das Tablet sagt: Hier geht's nicht weiter.
- TU Wien

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Symbolfoto.USA
USA

Tinder-Nutzer gehen bald auf „apokalyptische“ Dating-Abenteuer

Die Macher der Dating-App haben ein interaktives Videospiel angekündigt, in dem Charaktere kurz vor dem Untergang der Welt stehen. Durch eine Analyse des Spi ...

Die digitale Transformation und ihre Auswirkungen auf Wirtschaft und Alltag wurden bei einer Digitalkonferenz in Wien beleuchtet.Web und Tech
Web und Tech

Wenn die Cloud den Computer ersetzt

Die Digitalkonferenz Darwin’s Circle in Wien beleuchtet Chancen und Nutzen der Digitalisierung. Atos-CTO Sophie Proust lobte den Nutzen für KMU.

multimedia
Viele Amazon-Kunden haben die Kulanz des Unternehmens strapaziert. Nun wird härter durchgegriffen.Exklusiv
Exklusiv

Deswegen sperrt Amazon jetzt auch in Österreich Konten

Die Konten zahlreicher Amazon-Kunden in den USA wurden bereits gesperrt. Nun wurden auch Fälle in Deutschland und Österreich bekannt. Der Grund für den Rausw ...

multimedia
Das soziale Netzwerk Facebook wurde 2004 gegründet und geriet zuletzt hauptsächlich wegen seines umstrittenen Umganges mit sogenanten Hass-Kommentaren in die Schlagzeilen.Exklusiv
Exklusiv

Taumelnder Riese vor Comeback? Dieses Ass hat Facebook im Ärmel

Das soziale Netzwerk Facebook ist nicht mehr das, was es einmal war. Wie nun bekannt wurde, tüftelt das Unternehmen im Geheimen an einer vermeintlich bahnbre ...

multimedia
Ob die Mate-30-Serie auch in Europa erhältlich sein wird, blieb bei der Präsentation in München unklar.Mate-30-Serie
Mate-30-Serie

Huawei stellte Handy ohne Google-Apps vor, ohne Google zu erwähnen

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei stellte am Donnerstag in München seine neuesten Smartphones vor. Ob die Mate-30-Serie überhaupt in Europa erhält ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »