Letztes Update am Mi, 14.12.2016 11:58

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


APP

Snapchat-Update bringt Gruppenchats und Musikerkennung

Die Messenger-App Snapchat lässt nun Gruppenchats zu. Nutzer können außerdem im Umfeld wiedergegebene Musiktitel von der App erkennen lassen – dank einer Kooperation mit Shazam.

(Symbolbild)

© AFP(Symbolbild)



Berlin – Die vor allem bei jungen Leuten beliebte Social-Media-App Snapchat hat Gruppenchats als neue Funktion eingeführt. Bis zu 16 Mitglieder können dabei gleichzeitig miteinander kommunizieren, heiß es in einem Blogeintrag des Unternehmens. Die Inhalte, wie etwa Videos und Fotos, würden wie gewohnt nach 24 Stunden gelöscht.

Außerdem können App-Nutzer nun auch herausfinden, welches Lied sie gerade im Radio hören. Die Musikerkennungsapp Shazam kooperiert dafür mit dem Anbieter. Um die Funktion nutzen zu können, hält man den Kamerabildschirm gedrückt, wenn in der Umgebung Musik läuft. Dann startet die Erkennung. Identifizierte Musiktitel und Künstler können danach in der App auch an Freunde weitergeschickt werden.

Auch im Bearbeitungsfeld der App haben die Betreiber neue Funktionen angelegt: „Scissors“ und „Paintbrush“ helfen dabei, die sogenannten „Snaps“ direkt in der App zu bearbeiten.

Um konkurrenzfähig zu bleiben, hatten sich die prominenten Social-Media-Anbieter zuletzt zunehmend angeglichen. Der Fotodienst Instagram führte die Funktion „Stories“ ein, die stark an das gleichnamige Angebot von Snapchat erinnert. Snapchat seinerseits rüstete in diesem Jahr stark auf: So können Nutzer über den Dienst telefonieren oder neben Fotos zahlreiche weitere Inhalte verschicken. Damit und mit dem nun verfügbaren Gruppenchat nähert sich die App großen Konkurrenten wie WhatsApp oder Facebook an.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Snapchat, 2011 ins Leben gerufen, war vor allem durch seine selbstlöschenden Bilder populär geworden. Inzwischen will sich der Dienst auch als Plattform für Medieninhalte etablieren und kommt nach jüngsten Zahlen auf 150 Millionen Nutzer täglich. (TT.com, dpa)