Letztes Update am Do, 06.07.2017 12:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


IT-Sicherheit

Wirtschaftskammer startet mit Gütesiegel „Austrian Cloud“

Die Wirtschaftskammer plant ein Herkunftszertifikat für heimsiche Cloud-Dienstleister.

Cloud-Technologie ist einer der am schnellsten wachsenden Sektoren in der IT-Branche.

© Getty Images/iStockphotoCloud-Technologie ist einer der am schnellsten wachsenden Sektoren in der IT-Branche.



Wien – Österreichische Cloud-Anbieter sollen künftig mit dem Zertifikat „Austrian Cloud“ gekennzeichnet werden. Das sagte Martin Heimhilcher, Obmann der Sparte Information und Consulting, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in der Wiener Wirtschaftskammer. „Die Cyber-Angriffe der letzten Wochen haben uns gezeigt, wie wichtig heimische Datensicherung ist.“

Mehr als zwei Drittel (67 Prozent) der Wiener Unternehmer wissen nicht, wo ihr Dienstleister ihre Daten speichert. Das ergab eine Umfrage der Wirtschaftskammer unter 240 Wiener Unternehmen. „Hier haben wir Aufholbedarf“, sagte Heimhilcher. „Die Unternehmer wissen meist nicht, dass internationale Cloud-Anbieter ihre Daten im Ausland, oft außerhalb der EU speichern.“ 87 Prozent der Befragten sei es jedoch ein Anliegen, zu wissen, wo die Daten gespeichert sind.

„Was wir brauchen, sind Qualitätsstandards“, forderte Martin Puaschitz, Obmann der Wiener Fachgruppe „Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT), mit Blick auf die Politik. „Denken Sie an Ärzte, die persönliche Patientendaten in irgendeine Cloud schieben, ohne zu wissen, ob diese zertifiziert ist.“ Dabei entscheide der Standort über Rechtssicherheit, mögliche staatliche Eingriffe und Haftungen gegenüber Unternehmen als Cloud-Kunden.

Das Zertifikat „Austrian Cloud“ soll Abhilfe schaffen und Qualtiät sichern. Bis Jahresende sollen 100 österreichische Unternehmen dieses Herkunftssiegel erhalten, „ein ambitioniertes Ziel“, sagte Heimhilcher dazu. Neben dem Standort Österreich werden Datenschutz, Sicherheit, rechtliche Konformität und technische Infrastruktur beachtet. Cloud-Dienstleiter können auch jetzt schon im Firmen A-Z der Wirtschaftskammer den Vermerk „Data stored/saved in Austria“ hinterlegen. 35 Unternehmer haben laut Wirtschaftskammer davon bisher Gebrauch gemacht.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Cloud-Technologie ist einer der am schnellsten wachsenden Sektoren in der IT-Branche. Anstelle IT-Ressourcen wie Server oder Anwendungen in unternehmenseigenen Rechenzentren zu betreiben, sind diese bei Cloud-Anbietern bedarfsorientiert und flexibel in Form eines dienstleistungsbasierten Geschäftsmodells über das Internet oder ein Intranet verfügbar. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Web und Tech
Web und Tech

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

Twitter hat klargemacht, dass auch Tweets von Politikern in dem Onlinedienst gewissen Regeln unterliegen. So drohen zum Beispiel Konsequenzen, wenn klar und ...

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »