Letztes Update am Mo, 30.10.2017 15:40

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Halloween

“Harley Quinn“ und Hirn: Das googlen Österreicher vor Halloween

Über Google informieren sich die User vor allem über Herkunft und Hintergründe des Gruselfests. Daneben dient das Web auch als Quelle der Inspiration, was Kostüme und Kulinarik betrifft.

© AFPHalloween wurde als Brauchtum von den Iren nach Amerika gebracht und erobert von dort aus die Welt.



Innsbruck — Schaurige Kostüme, Kürbisse mit geschnitzten Fratzen und jede Menge Süßigkeiten: Der ursprünglich aus Irland stammende Volksbrauchtum „Halloween" ist für amerikanische Gruselfans das Fest des Jahres. Auch in Österreich sind Halloweenpartys — zumindest für jüngere Generationen — in den letzten zehn Jahren salonfähig geworden. Mitreden kann jedoch nur, wer sich auch informiert, und das tun die Österreicher freilich auch im Internet.

Via Google wurde in den letzten 14 Tagen vor Halloween vor allem die Frage gestellt „Wann ist Halloween?". Neben dem Datum interessierte die Nutzer auch, wie sie selbst zu Gruselfiguren werden können: „Harley Quinn" — eine weibliche Figur aus den Batman-Comics, war das meistgesuchte Kostüm, „Skelett schminken" das meistgesuchte Motiv im Zusammenhang mit „schminken" und „Halloween". Kulinarisch setzen die Österreicher auf amerikanische Schmankerl: „Halloween Muffin" wurde am öftesten in die Suchleiste eingetragen.

Wissen über Brauchtum noch nicht verbreitet

Generell bedarf der über 150 Jahre alte Brauchtum noch etwas Aufklärungsarbeit. Die am häufigsten gesuchten Fragen auf Google betreffen grundlegende Dinge wie etwa „Was ist Halloween?" oder „Wie schreibt man Halloween?".

Die zehn meistgesuchten Fragen der letzten 14 Tage in Österreich zu Halloween laut Google Trends:

1. Wann ist Halloween?
2. Was ist Halloween?
3. Was kann man zu Halloween machen?
4. Wie schreibt man Halloween?
5. Von wo kommt Halloween?
6. Ist Halloween ein Feiertag in Österreich?
7. Warum feiert man Halloween?
8. Seit wann gibt es Halloween in Österreich?
9. Wie zu Halloween schminken?
10. Wie mache ich einen Halloween Kürbis?

Anleitungen für Halloween-Kostüme und Rezepte boomen

Von der sexy schwarzen Mietze über den blutrünstigen Werwolf bis zur Kopie einer Horrorfilm-Legende - was Kostüme betrifft, ist zu Halloween alles erlaubt, das im weitesten Sinne gruselig ist.

Die Figur "Harley Quinn" in der Realverfilmung "Suicide Squad".
- Warner Bros

Heuer scheint es den Horror-Fans vor allem eine Figur aus den Batman-Comics angetan zu haben: am häufigsten wurde nach "Harley Quinn" gesucht. Etwas klassischer geht es in der Rangliste weiter: Feldermaus führt vor Rotkäppchen und Catwoman. Der Klassiker Vampir und Krankenschwester stehen noch vor dem Clown - daran konnte offenbar auch die Neuverfilmung des Steven King Hits "Es" nichts ändern. Immer noch unter den Top Ten befinden sich das Skelett, die Grinsekatze aus "Alice im Wunderland" und Varianten einer Puppe.

Abseits von bekannten Figuren beeindrucken aber immer wieder die blutigen "Kunstwerke" zahlreicher Visagistinnen, die ihre Fähigkeiten mittels Video-Anleitung auf Instagram, Youtube und Co. teilen. In nur wenigen Minuten zaubern sie erschreckend real wirkende Wunden und Zombie-Kreationen - wie es sich für echte Blogger gehört inklusive Produktwerbung. In erster Linie kommt es aber sicherlich auf Fingerfertigkeit und eine künstlerische Ader an.

Das Auge isst mit, freilich auch zu Halloween. Die Österreicher haben vor Halloween nach passenden Muffin-Rezepten gegoogelt, auch Torten und Cupcakes sowie Bowlen und Möglichkeiten, diverse Körperteile in kulinarisch ansprechender Form nachzubilden, waren gefragt.

Hobbyköche und Küchen-Künstler demonstrieren, wie aus einem Gaumenschmaus nicht nur Hingucker, sondern echte Schocker werden: Spinnenküchlein, trinkbares Gehirn oder blutiger Glassplitterpudding sind dabei nur einige der unzähligen Schauder-Rezepte, die im Web herumgeistern. Nachmachen ist nicht nur erlaubt, sondern auch erwünscht.