Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 02.01.2018


Web und Tech

“Digital Detox“: Die Hand vom Handy lassen

„Digital Detox“ lautet ein Gebot der Generation Internet. Es geht darum, unsere Abhängigkeit von Smartphone und Computer zu bekämpfen. Dabei muss man sich selbst überlisten.

null

© iStockphoto



Von Markus Schramek

Innsbruck – Schulkinder sind jetzt, Anfang Jänner, tief in die Weihnachtsferien abgetaucht und am ehesten noch über das Smartphone erreichbar.

Wir Erwachsene stehen dem Nachwuchs digital aber um wenig nach: 88-mal pro Tag greift ein durchschnittlicher Nutzer zum liebgewonnenen Kastl, checkt Mails und soziale Netzwerke oder surft gedankenverloren im Internet. Das ergibt im Schnitt 2,5 Stunden Handykonsum täglich, obwohl mit den kleinen Alleskönnern vergleichsweise wenig telefoniert wird.

Jüngere bringen es auf noch viel mehr Onlinezeit. Doch kein Vorwurf an die Jugend: Sie ist mit digitalen Medien aufgewachsen. Ein Leben ohne Internet ist ihr fremd.

Soziale Netzwerke schicken ihre Jünger aller Altersgruppen quer durch das Web. Hier ein Bildchen oder ein Video, da ein verheißungsvoller Link zu einem aufgeregten, aber inhaltsarmen Text. Am Ende steht dann oft diese Erkenntnis: Viel Zeit verplempert, gebracht hat es rein gar nichts.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Dass es so nicht weitergehen kann, ist den meisten bewusst. Und die Gegenbewegung läuft bereits. „Digital Detox“ heißt dieser Trend, der immer mehr Follower findet (um in der Sprache der sozialen Medien zu bleiben).

Detox steht für „Detoxification“, auf Deutsch „Entgiftung“. Und das ist nicht übertrieben. Denn das Smartphone, so sehr es die Kommunikation erleichtert, hat uns auch abhängig gemacht.

Vergessen wir das rechteckige Handgerät zu Hause, haben wir das Gefühl, am Leben nicht mehr richtig teilzunehmen. Rastlos und ruhelos sind wir Benützer. Alexander Markowetz von der Universität Bonn (D) warnt in seinem gleichnamigen Buch gar vor dem „Digitalen Burnout“ (erschienen im Droemer Knaur Verlag, München).

Wissenschafter Markowetz befasst sich mit der Frage, was wir gegen diese neue Sucht tun können. Nach Durchsicht seines Buches ist eines klar: Viel Selbstdisziplin ist nötig. Man muss sich regelrecht austricksen, um vom Smartphone wenigstens zeitweise die Finger lassen zu können. Nichts ist so verlockend wie der Griff zum Handy – wenn es sich in Griffweite befindet.

Und hier rät Markowetz (und nicht nur er) dringend dazu, wenigstens das eigene Schlafgemach zur smartphone- und computerfreien Zone zu erklären. „Das Handy bleibt draußen!“, lautet die Vorgabe. Auch als Wecker ist es im Schlafzimmer unerwünscht. Denn sonst hat man es ja erst recht abends als letztes und morgens als erstes Utensil in der Hand – mit allen Versuchungen, gleich wieder online hängen zu bleiben.

Auch tagsüber lässt sich der Handykonsum durch Selbstüberlistung eindämmen. Die ersten Sekunden sind entscheidend: Ist das Handy sofort verfügbar, wird es gerne verwendet, um Zeit totzuschlagen, etwa beim Warten auf den Bus. Aber, so Markowetz: „Ist es etwa in der Innentasche des Rucksacks verstaut, verliert es an Attraktivität, denn es muss erst mühsam wieder hervorgekramt werden.“

Der Fantasie sind beim „Digital Detox“ keine Grenzen gesetzt. An bestimmten Tagen offline zu gehen, ist ein weiterer Ansatz. So schaltet man beispielsweise am Sonntag gezielt das Handy aus. Man entsagt also der digitalen Welt und erobert sich damit analoge Welten zurück.

Die dem Smartphone abgerungene Zeit lässt sich wunderbar damit verbringen, Bücher zu lesen oder sich im Freien zu bewegen. Beide Tätigkeiten führen nachweislich dazu, dass der Mensch ruhiger wird und sein Stresspegel sinkt. „Runterkommen“ wird das in unserer ziemlich hektischen Welt salopp genannt.

Ausgesprochen raffiniert ist es, seine Handy-Diät mithilfe des Handys zu kontrollieren. Apps helfen dabei, den eigenen Onlineverbrauch zu veranschaulichen. Buchautor Markowetz hat dafür die App „Menthal“ (nur für Android) entwickelt. Diese zählt mit, wie oft pro Tag das eigene Smartphone in Betrieb geht. Selbsterkenntnis ist ja bekanntlich der erste Schritt zur Änderung von Verhalten.

Die App „Offtime“ (für iPhone und Android) wiederum ermöglicht es, das Handy für längere Phasen überhaupt ruhigzustellen. Man kann zum Beispiel nur Anrufe bestimmter Personen durchlassen. Der Rest wird unterdrückt, inklusive SMS und jegliche Nachrichten diverser Apps.

Aber keine Angst: Eine „Not-aus“-Funktion gibt es bei „Offtime“ auch. Für den Fall, dass man die Online-Abstinenz doch nicht so lange durchsteht wie erhofft. Vielleicht ja beim nächsten Mal.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Web und Tech
Web und Tech

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

Twitter hat klargemacht, dass auch Tweets von Politikern in dem Onlinedienst gewissen Regeln unterliegen. So drohen zum Beispiel Konsequenzen, wenn klar und ...

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »