Letztes Update am Di, 05.06.2018 11:30

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Entwicklerkonferenz

Siri, „Memoji“ und Co: Das ist neu bei Apple

Zukünftig werden sich beispielsweise bis zu 32 Personen im Video-Chat unterhalten können. Auch die Apple Watch wird mit neuen Funktionen ausgestattet.

© AppleDas eigene Gesicht als Emoji - genannt „Memoji" - kommt samt Auswahlmöglichkeiten bei Frisur, Brille und Co.



San Jose — Welche neuen Funktionen wird es bei iPhone, iPad und Co. bald geben? Ein Überblick von Apples Entwicklerkonferenz WWDC:

Shortcuts für Siri:

Mit dem nächsten iPhone-Betriebssystem wird man Schlüsselsätze festlegen können, die ganze Ketten von Aktionen verschiedener Apps auslösen, wenn man sie ins Gerät spricht.

- Apple

„Memoji":

Die Software erstellt für Apples Chat-App animierte Avatare mit den Gesichtszügen eines Nutzers, die man noch anpassen kann. Im Facetime-Videotelefonat kann der Nutzer sein Gesicht mit seinem Memoji austauschen.

- Apple

Gruppen-Unterhaltungen für FaceTime:

Bis zu 32 Nutzer gleichzeitig können sich künftig ein Apples Videochat-App zusammenschalten. Wer gerade spricht, kommt in den Vordergrund. Bisher konnten sich nur zwei Nutzer unterhalten.

- Apple

Messen und Spielen mit „erweiterter Realität":

Auf dem iPhone-Bildschirm soll man mit einer neuen App sehr einfach Abmessungen von Gegenständen in der realen Umgebung erfahren können. Mit den Neuerungen werden künftig auch zwei Nutzer mit ein und denselben virtuellen Objekten in erweiterter Realität miteinander spielen können.

Dateiformat für 3D-Objekte:

Das gemeinsam mit dem Aminationsstudio Pixar entwickelte Format USDZ soll helfen, virtuelle Gegenstände zu verschicken und auf dem Display leichter in reale Umgebungen oder Websites einzubauen.

Mehr Privatsphäre in Safari:

Facebooks „Like"-Buttons oder die Kommentar-Funktion sammeln auch einige Daten - Apples Webbrowser schneidet diese Übermittlung jetzt erst einmal ab, wenn Nutzer sie nicht ausdrücklich freischalten.Das ist ein Schuss gegen Facebook.

Apple Watch wird nützlicher:

Mehr Aufgaben sollen man künftiger direkt aus Benachrichtigungen auf dem Bildschirm der Computer-Uhr erledigen können, ohne das Smartphone rauszuholen. Zum Beispiel um einen Flug einzuchecken oder dem Restaurant Bescheid zu geben, dass man sich verspätet. Mit einer Walkie-Talkie-Funktion können sich zwei Nutzer direkt von Uhr zu Uhr unterhalten.

Apples Podcast-App kommt erstmals direkt auf die Uhr und sie zeigt künftig auch Web-Inhalte an. Käufer der drei Jahre alten ersten Version werden auf diese Funktionen aber verzichten müssen.

- Apple

Fremde Karten-Apps für CarPlay:

Wer sein iPhone im Auto über Apples CarPlay-Software anschließt, kann für die Navigation künftig auch Kartendienste anderer Anbieter wie Google Maps oder Waze nutzen.

Kontrolle über Nutzungsdauer:

Nutzer haben künftig mehr Möglichkeiten, sich nicht stören zu lassen und ihre Nutzungsdauer im Auge zu behalten. So lässt sich zum Beispiel für die Schlafenszeit ein Modus aktivieren, der auf Benachrichtigungen verzichtet.

Mit den neuen Werkzeugen werden Nutzer unter anderem sehen können, wie viel Zeit sie in einzelnen Apps verbringen, und sich Limits setzen. Nähern sie sich diesem Limit, werden sie darüber benachrichtigt. Eltern werden darüber hinaus einschränken können, wie lange und wann ihre Kinder die Geräte und auch verschiedene Anwendungen nutzen können.

- Apple
- Apple

Besserer Kino-Sound fürs AppleTV:

Die Fernsehbox des Konzerns unterstützt künftig auch das fortschrittliche Mehrkanal-Ton-Format Dolby Atmos.

Zusammenspiel zwischen Mac-Computern und iPhones:

Die Kamera kann sich zum Beispiel automatisch einschalten, wenn ein Bild auf dem Notebook gebraucht wird. Im kommenden Jahr soll es für Entwickler auch einfacher werden, iPhone-Apps mit nur wenigen Veränderungen auf den Mac zu bringen. (APA/dpa)