Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 12.12.2018


Osttirol

Assling und Prägraten mit Gratis-WLAN

Die Initiative WiFi4EU stellt beiden Gemeinden einen 15.000-Euro-Gutschein aus. Installiert werden muss ein WLAN-Zugangspunkt im zentralen öffentlichen Raum.

(Symbolfoto)

© APA(Symbolfoto)



Von Christoph Blassnig

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Assling, Prägraten – Die Europäische Union hat ein Förderinstrument geschaffen, um zukünftig jedem Bürger an öffentlichen Orten innerhalb der EU einen kostenlosen Internet-Zugang zu ermöglichen: Die Initiative WiFi4EU will die Installation von 6000 bis 8000 freien WLAN-Zugangspunkten (teil-)finanzieren. Dazu gab es einen ersten Aufruf zur Anmeldung in einem Internetportal am 7. November. Innerhalb der ersten zehn Sekunden haben sich über 4000 europäische Gemeinden registriert. Neun Osttiroler Kommunen haben ihr Glück versucht. Assling und Prägraten waren unter den schnellsten 2800 Antragstellern und haben damit einen Treffer gelandet.

Beiden Gemeinden stellt die EU-Initiative einen 15.000-Euro-Gutschein aus. Installiert werden muss ein WLAN-Zugangspunkt im zentralen öffentlichen Raum. Das örtlich begrenzte Funknetz für den freien Internetzugang muss eine 30-Megabit-Bandbreite aufweisen sowie für 50 gleichzeitige Nutzer ausgelegt und werbefrei sein. Nach der Fertigstellung und Überprüfung durch die Kommission erfolgt die Auszahlung des Gutscheinbetrages. Die Nutzung ist für den Verbraucher gratis. Voraussetzung ist eine einmalige Registrierung. Mit diesen Zugangsdaten kann man sich in der Folge an allen WIFI4EU-Standorten in der Union authentifizieren und den Internet-Zugang kostenlos nutzen.

„Wir hätten ohnehin einen WLAN-Zugangspunkt einrichten wollen“, sagt der Prägratener Bürgermeister Anton Steiner. In seinem Dorf befinde sich ein zentraler Gebäudekomplex, in dem die Gemeinde, die Bank und der Tourismusverband ihre Räumlichkeiten haben. In den näheren Umkreis davon wird nächstes Jahr ein WLAN-Hotspot (Zugangspunkt) sein Netz aussenden. Die Bushaltestelle, eine Info-Ecke des Nationalparks Hohe Tauern und der Pavillon sollen abgedeckt sein, wünscht sich Steiner. „Wir profitieren davon doppelt: Erstens bekommen wir praktisch die Installationskosten ersetzt. Wir stellen lediglich unseren Internet-Zugang zur Verfügung“, erklärt der Bürgermeister. „Und zweitens garantiert die Anmeldung mittels Registrierungsdaten, dass nur ein autorisierter Internet-Zugang gestattet wird.“ Missbräuchlicher Verwendung sei damit ein Riegel vorgeschoben und die Gemeinde abgesichert.

In Assling plant man am zentralen Ort, wo die Kirche, das Gemeindezentrum und die Schule sind, den kostenlosen WIFI4EU-Zugang einzurichten, berichtet Vize-BM Harald Stocker. „In Frage kommt für uns auch ein weiterer Standort beim Gasthof Aue in Thal, einem sehr belebten Platz direkt an der B 100 Drautalstraße.“