Letztes Update am Di, 19.02.2019 11:57

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Web und Tech

Facebook arbeitet an Assistenten mit „gesundem Menschenverstand“

Sich mit einem digitalen Assistenten unterhalten oder sogar diskutieren – das will Facebook erreichen. Das soziale Netzwerk arbeitet an einer künstlichen Intelligenz mit „gesundem Menschenverstand“

(Symbolbild)

© imago(Symbolbild)



Menlo Park – Facebook will für seine Nutzer mit der Zeit digitale Assistenten mit „gesundem Menschenverstand“ entwickeln, mit denen sie sich frei unterhalten können. „Sie haben Hintergrundwissen und man kann mit ihnen eine Diskussion zu jedem Thema führen“, beschrieb der bei Facebook für die Forschung an künstlicher Intelligenz zuständige Yann LeCun die Idee in einem Interview der „Financial Times“. Zugleich räumte er ein, dass dies „nicht morgen“ erreicht werden könne.

Beim heutigen maschinellen Lernen werden Computer mit großen Mengen an Daten „angelernt“, damit sie anhand erkannter Muster Vorhersagen zu ähnlichen Fällen treffen können. Dieses Verfahren wird unter anderem breit zur Bearbeitung von Fotografien eingesetzt. Zugleich stelle es eine große Herausforderung für die Maschinen dar, Vorhersagen zu machen, wenn sie unter unsicheren Rahmenbedingungen agieren müssen, sagte LeCun.

Facebook setzt künstliche Intelligenz bereits unter anderem dafür ein, Beiträge mit nicht zugelassenen Inhalten wie Terrorpropaganda oder Nacktheit zu erkennen. Zugleich soll Software verstärkt auch Videos in Echtzeit prüfen – und das stellt neue Kapazitätsanforderungen an die Systeme. LeCun machte deutlich, dass Facebook – ähnlich wie unter anderem Google – auch eigene Chips für lernende Maschinen entwickeln könnte, um sie effizienter zu machen. Die Baupläne würden dann veröffentlicht werden, um sie für alle nutzbar zu machen. Das hatte Facebook bereits bei seinen Entwicklungen bei Technik für Rechenzentren so gemacht. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Symbolfoto.Video
Video

Amazon Prime Day: Echtes Schnäppchen oder Bluff?

48 Stunden lang bietet der Onlineriese für seine „Prime“-Kunden Sonderangebote. Doch wo lohnt es sich tatsächlich zuzuschlagen? „Konkret“-Redakteur Kenny Lan ...

Symbolfoto.Online-Shopping
Online-Shopping

Greenpeace protestiert bei Amazon gegen Retouren-Vernichtung

Aktivisten von Greenpeace protestieren auf der Amazon-Filiale in Winsen. Die Polizei probiert vor Ort zu intervenieren.

(Symbolfoto)Cambridge Analytica
Cambridge Analytica

Facebook muss Milliarden wegen Datenschutzskandals zahlen

Ausgelöst worden waren die Ermittlungen der FTC gegen den Internetkonzern durch den Skandal um den Missbrauch von Facebook-Nutzerdaten durch die Datenanalyse ...

(Symbolfoto)Web und Tech
Web und Tech

Zentralrats-Präsident fordert Amazon zu Verzicht auf Nazi-Artikel auf

Auf der Drittanbieterplattform Amazon Marketplace sind zahlreiche T-Shirts mit Slogans wie „Auch ohne Sonne braun“ oder „Nordische Wut kennt keine Gnade“ erh ...

Web und Tech
Web und Tech

Junger Blick auf die Stadt zum Jubiläum

Im Zuge der 750-Jahr-Feier der Stadt wurde nun die Internetseite „Unser Kitzbühel“ von jungen Kitzbühelern ausgearbeitet und präsentiert.

Weitere Artikel aus der Kategorie »