Letztes Update am Fr, 29.03.2019 23:44

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Web und Tech

Apple sagt Marktstart von Ladematte AirPower ab

Die Ladematte zum drahtlosen Aufladen der Akkus von bis zu drei Geräten wird nicht erscheinen. Man habe nach großen Anstrengungen schließlich festgestellt, dass AirPower nicht den Anforderungen von Apple genügen werde.

Apple hatte AirPower bereits im September 2017 präsentiert und damals ohne einen genauen Termin einen Marktstart für das Jahr 2018 angekündigt.

© AFPApple hatte AirPower bereits im September 2017 präsentiert und damals ohne einen genauen Termin einen Marktstart für das Jahr 2018 angekündigt.



London – Apple muss in einer ungewöhnlichen Niederlage den Marktstart eines seit langem angekündigten Geräts absagen. Die Ladematte AirPower zum drahtlosen Aufladen der Akkus von bis zu drei Geräten wird nicht erscheinen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Man habe nach großen Anstrengungen schließlich festgestellt, dass AirPower nicht den Anforderungen von Apple genügen werde, erklärte der für Hardware-Entwicklung zuständige Top-Manager Dan Riccio am Freitag unter anderem den Tech-Blogs „The Verge“ und „TechCrunch“.

Apple hatte AirPower bereits im September 2017 präsentiert und damals ohne einen genauen Termin einen Marktstart für das Jahr 2018 angekündigt. Apple stellt neue Technik traditionell erst vor, wenn sie marktreif ist – bei AirPower müssen also nach der Vorstellung unvorhergesehene Schwierigkeiten aufgetaucht sein.

Laut Medienberichten kämpfte Apple mit technischen Problemen, unter anderem mit zu hoher Temperatur an den drei Ladespulen für iPhone, die Computer-Uhr Apple Watch und die AirPods-Ohrhörer. Das AirPods-Gehäuse zum drahtlosen Aufladen hatte Apple erst vergangene Woche vorgestellt - deshalb war auch die Markteinführung von AirPower erwartet worden. Zudem hatte es in den vergangenen Wochen Medienberichte gegeben, wonach das Gerät schließlich in die Produktion gegangen sei. Von anderen Herstellern gibt es inzwischen Ladematten für zwei Geräte. (APA/dpa)