Letztes Update am Do, 18.04.2019 11:55

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Smartphone

Samsungs neues Falt-Handy bei ersten Tests nach einem Tag kaputt

Kurz vor dem Marktstart des ersten faltbaren Smartphones von Samsung kämpft der Konzern mit Problemen. Zahlreiche Nutzer im Netz klagten über defekte Geräte nach nur einem Tag.

Schon nach nur kurzer Nutzung berichteten zahlreiche Tester über Funktionsstörungen am Bildschirm.

© twitter/markgurmanSchon nach nur kurzer Nutzung berichteten zahlreiche Tester über Funktionsstörungen am Bildschirm.



Innsbruck — Noch bevor Samsungs neues faltbares Smartphone, das "Galaxy Fold", am 26. April in den USA offiziell an den Start geht, scheint es wenige Tage zuvor, als könnte sich das 2000 Euro teure Gerät zu einem Fiasko für das Unternehmen entwickeln. Verschiedene Tester und Technik-Blogs, die das neue Auffalt-Smartphone bereits ausprobieren durften, sprachen von massiven Problemen — oft bereits nach nur einem Tag.

Flackernde Displays und sichtbare Bildschirmscharniere

So gaben mehrere Tester an, dass bereits nach ein bis zwei Tagen das Display komplett den Geist aufgegeben hat. Ein Problem, das häufiger aufkam, war, dass eine Hälfte des Displays zu flackern begann und schwarz wurde, wie Videos auf Twitter zeigen.

Auch zahlreiche Videos und Fotos, wo nach nur wenigen Malen Falten die Bildschirmscharniere klar erkennbar sind, kursieren derzeit im Netz.

Nicht alle Defekte, die derzeit im Netz die Runde machen, sind aber unbedingt auf Fehler am Gerät zurückzuführen. So versuchten manche Tester, die über dem Display angebrachte Folie abzuziehen, da sie glaubten, es würde sich um eine Schutzfolie handeln. "Ich habe die Schutzfolie entfernt, ohne zu wissen, dass man das nicht tun sollte (Kunden würden das auch nicht wissen). Es wirkte so, als könnte ich sie in der linken oberen Ecke abziehen, deswegen habe ich sie abgenommen", twitterte unter anderem Bloomberg-Technik-Redakteur Mark Gurman.

Samsung verteidigt die Ausfälle

Samsung hat sich bereits zu den Problemen geäußert. "Wir werden diese Geräte gründlich untersuchen, um die Ursache zu ermitteln", kündigte Samsung in einer Erklärung an. Zudem soll die Information, dass die Folie auf dem Gerät nicht abgezogen werden darf, dem Kunden klar übermittelt werden. Trotz all dieser Probleme soll der Tag der Veröffentlichung aber nicht verschoben werden. In Österreich ist das Gerät ab 3. Mai erhältlich.

Die technischen Probleme beim Galaxy Fold lassen Erinnerungen an das Debakel bei dem Smartphone Galaxy Note 7 im Jahr 2016 aufkommen. Damals musste der Apple-Rivale nach Bränden zunächst 2,5 Millionen Modelle zurückziehen und dann das Smartphone ganz vom Markt nehmen. Das kostete den südkoreanischen Konzern mehrere Milliarden an Gewinn. Analysten sind indes der Ansicht, dass Fehlfunktionen der ersten Generation eines Testmodells wenig überraschend sind. Das einklappbare Mobiltelefon könnte sich aber auch als weniger haltbar entpuppen. "Das Einklappen ist schwieriger als das Ausklappen, da die Bildschirme dadurch stärker belastet werden", sagte Analyst Park Sung-soon von BNK Securities. (TT.com/APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Web und Tech
Web und Tech

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

Twitter hat klargemacht, dass auch Tweets von Politikern in dem Onlinedienst gewissen Regeln unterliegen. So drohen zum Beispiel Konsequenzen, wenn klar und ...

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »