Letztes Update am Di, 04.06.2019 12:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck

Google-Street-View-Auto fährt wieder durch Innsbruck

Ein buntes Kamera-Auto kann derzeit in Innsbruck gesichtet werden. Google Street View ist noch bis September in der Landeshauptstadt unterwegs, um Bilder und Daten für sein Kartenmaterial zu sammeln.

TT-Leser Christoph Tastler ist dem Google-Street-View-Auto am Mitterweg in Innsbruck begegnet.

© Christoph TastlerTT-Leser Christoph Tastler ist dem Google-Street-View-Auto am Mitterweg in Innsbruck begegnet.



Innsbruck – Es wird wieder kräftig geknipst in Innsbruck. 2017 wurde Google Street View um Österreich erweitert. Seitdem werden jedes Jahr neue und weitere Aufnahmen für die Straßenansicht von Google hinzugefügt. Auch Innsbruck steht seit Mai wieder auf dem Programm. Noch bis September können die auffälligen Autos in der Landeshauptstadt beobachtet werden.

Die bunt geklebten Opel mit Wiener Nummerntafel sind am Dach mit Stativ, Kamera und mehreren Linsen ausgestattet. Fotos können so gleichzeitig aufgenommenen und im Nachhinein zu einem 360-Grad-Panoramabild zusammengesetzt werden. Wo das Auto nicht hinkommt, in Fußgängerzonen, Museen etc, kommt ein Trekker – ein tragbarer Kamera-Rucksack – zum Einsatz.

Neben Bildern werden auch Daten gesammelt, um das Kartenmaterial zu verbessern. Darunter fallen GPS-Daten, sowie Restaurantstandorte und öffentliche Gebäude.

Vor der Veröffentlichung des Materials werden Gesichter und Nummerntafeln automatisch mithilfe von Algorithmen verpixelt. Nutzer können auch nachträglich die zusätzliche Unkenntlichmachung von Gesichtern, Nummernschildern oder Gebäuden beantragen. Dazu müssen sie in der Street-View-Ansicht auf den Link „Ein Problem melden“ klicken und erklären, welcher Bereich warum unkenntlich gemacht werden soll.

Informationen darüber, wo fotografiert wird, finden sich auf der Google-Street-View-Seite www.google.at/intl/de/streetview/understand/.

Bis man die neuen Aufnahmen von Innsbruck dann auf Google Street View bewundern kann, dauert es aber noch bis zu einem halben Jahr. (vags)