Letztes Update am Di, 16.07.2019 13:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trend im Netz

Auf der Suche nach Aliens: 1,2 Millionen US-Amerikaner wollen Area 51 stürmen

Eine einfache Facebook-Veranstaltung brachte einen gewaltigen Stein ins Rollen. So gewaltig, dass die US Air Force nun offiziell davor warnt, am 20. September die sagenumwobene Militärbasis zu stürmen.

Dank der spektakulären Gerüchte wurde das Areal unfreiwillig zur Touristenattraktion - samt Restaurants, Hotels und Co, die das Alien-Motto aufgreifen.

© APA/AFP/Frederic J. BROWNDank der spektakulären Gerüchte wurde das Areal unfreiwillig zur Touristenattraktion - samt Restaurants, Hotels und Co, die das Alien-Motto aufgreifen.



Nevada — Wer dieser Tage auf Instagram, Twitter und Co unterwegs ist, stolpert immer wieder über Memes rund um die „Area 51". Um die Scherze zu verstehen, muss man wissen, was es mit der ominösen Militärbasis in der Wüste Nevadas auf sich hat. Seit Jahren ranken sich diverse Verschwörungstheorien um das eine Autostunde von Las Vegas entfernte Gebiet. Die prominenteste davon: Aliens werden dort für Experimente festgehalten. Auf dieses Gerücht bezieht sich eine Facebook-Veranstaltung mit dem Titel „Storm Area 51, They Can't Stop All of Us", die bereits 1,2 Millionen Zusagen sowie eine Million Interessierte gewonnen und eine Welle an Reaktionen im Netz ausgelöst hat. Glaubt man der Beschreibung, wollen die Anhänger am 20. September die Area 51 stürmen, um deren Bewohner aus dem Weltraum mit eigenen Augen zu sehen.

Rund 200 Kilometer nordwestlich von Las Vegas befindet sich die Area 51.
Rund 200 Kilometer nordwestlich von Las Vegas befindet sich die Area 51.
-

„Wir treffen uns alle bei der Area 51 Alien Center Touristenattraktion und koordinieren unser Eindringen. Wenn wir so schnell laufen wie Naruto (Manga-Figur), sind wir schneller als ihre Kugeln. Lasst uns die Aliens sehen!", heißt es in der Beschreibung. Außerdem finden Nutzer ein Luftbild des Gebiets, auf dem mit bunten Pfeilen der Plan zum Eindringen skizziert wurde. Dabei wird das Unterfangen jedoch auch gleich schon als Gag enttarnt: „Hallo US-Regierung, das ist ein Witz und ich habe nicht wirklich vor, diesen Plan umzusetzen. Ich habe nur gedacht, es wäre lustig und würde mir ein paar Daumen Hoch im Internet einbringen." Dieses Ziel hat der Autor jener Zeilen — ein in den USA bekannter „Twitch"-Streamer bzw. Online-Gamer — definitiv erreicht.

Air Force will Eindringlinge abschrecken

Dennoch warnt die US Air Force vorsichtshalber davor, den Aufruf für bare Münze zu nehmen. Gegenüber der Washington Post sagte Laura McAndrews, eine Sprecherin der Air Force: „Wir würden jedem davon abraten, in das Gebiet zu kommen, in dem wir amerikanische Streitkräfte ausbilden." Es gäbe bislang jedoch noch keine konkreten Pläne für eine Reaktion auf die ungebetenen Besucher im Hochsicherheitsgebiet.

Erst 2013 bestätigte die CIA offiziell die Existenz der Area 51, in der heimlich Flugzeuge und Waffen getestet werden. Neben dem der Erforschung von Aliens machte auch das Gerücht die Runde, auf dem Gelände wären die Mondlandung „gedreht" und Ufo-Abstürze gesichtet worden. Filme, Serien und Bücher wie „Paul — ein Alien auf der Flucht" oder „Independence Day" gaben dem Mythos noch zusätzlichen Auftrieb. (kla)