Letztes Update am Fr, 19.07.2019 13:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Web und Tech

Huawei-Rückzieher: „Hongmeng“ nicht für Smartphones geeignet

Das hauseigene Betriebssystem von Huawei ist laut Vorstandsmitglied Catherine Chen nicht für Smartphones, sondern nur für die industrielle Nutzung gemacht. Der Konzern will Handys weiterhin mit Android bespielen.

Symbolfoto.

© REUTERSSymbolfoto.



Innsbruck — Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei hat einen überraschenden Rückzieher gemacht, was sein hauseigenes Betriebssystem „Hongmeng" betrifft. Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtet, sei das vor längerer Zeit angekündigte System nicht für Smartphones geeignet. Huawei will seine Handys stattdessen weiterhin mit Googles „Android" bespielen.

Dieser Schritt kommt überraschend. Im Zuge des Handelsstreits mit den USA war der Konzern auf eine „schwarze Liste" gesetzt worden. US-Firmen wurde kurzzeitig untersagt, mit dem Unternehmen Geschäfte zu machen. Huawei kündigte als Reaktion an, künftig sowieso ein eigenes System namens "Hongmeng" veröffentlichen zu wollen, das bereits seit Jahren in Planung war. Wie Vorstandsmitglied Catherine Chen (Senior Vice President von Huawei) nun aber sagte, ist das nicht für Smartphones, sondern lediglich für die industrielle Nutzung gemacht.

Eine weitere überraschende Aussage: Smartphone-Systeme enthielten normalerweise dutzende Millionen Zeilen Code, während „Hongmeng" nur ein paar Hunderttausend enthält. Deswegen sei das hauseigene System nicht so sicher. Auch in Zukunft will Huawei seine Smartphones deswegen mit dem Google-System Android ausliefern. (TT.com/reh)


TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Web und Tech
Web und Tech

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

Twitter hat klargemacht, dass auch Tweets von Politikern in dem Onlinedienst gewissen Regeln unterliegen. So drohen zum Beispiel Konsequenzen, wenn klar und ...

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »