Letztes Update am Mo, 02.09.2019 16:27

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Web und Tech

Huawei stellt Smartphone ohne Google-Apps am 19. September vor

Der chinesische Huawei-Konzern stellt in gut zwei Wochen sein erstes neues Smartphone seit Einführung der US-Sanktionen vor. Schon jetzt ist klar, dass es ohne Google-Apps auskommen muss. Zumindest in Europa wäre das ein Nachteil.

Mehrere Länder haben den chinesischen Marktführer wegen Spionageverdachts bereits vom 5G-Netzausbau ausgeschlossen.

© imagoMehrere Länder haben den chinesischen Marktführer wegen Spionageverdachts bereits vom 5G-Netzausbau ausgeschlossen.



Shenzhen/Mountain View – Huawei wird sein neues Top-Smartphone ohne vorinstallierte Google-Apps am 19. September in München vorstellen. Google bestätigte am Montag, dass der Internet-Konzern das neue Gerät mit dem Namen Mate 30 angesichts der US-Sanktionen gegen Huawei nicht mit Apps und Diensten versorgen wird.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In Europa wäre das Fehlen der Google-Angebote wie Karten, Youtube oder die App-Plattform Play Store ein Wettbewerbsnachteil für Huawei. Zuhause in China verkaufen alle Smartphone-Anbieter ihre Geräte ohne dort nicht zugelassene Google-Apps.

Huawei bestätigte den schon seit einiger Zeit kolportierten Termin zur Vorstellung des Mate 30 mit einem wenige Sekunden langen Video bei Twitter ohne weitere Details. Das Motto des Events ist „Rethink Possibilities“ - etwa: „Überdenke die Möglichkeiten“.

Die US-Regierung hatte Huawei Mitte Mai unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken auf eine schwarze Liste gesetzt. Damit dürfen amerikanische Unternehmen - auch etwa Google und Chip-Zulieferer - nur mit spezieller Erlaubnis Geschäfte mit Huawei machen. Die Blockade wurde zwar allerdings ausgesetzt - aktuell bis Mitte November. Google darf aber nur bereits im Markt eingeführte Modelle weiter mit Updates versorgen - das Mate 30 ist dagegen ein neues Gerät, für das der Aufschub der Blockade nicht gilt.

Parallel-Infrastruktur wird entwickelt

Huawei baute bereits seit einiger Zeit an einer Parallel-Infrastruktur, die Googles Dienste ersetzen kann. So hat der chinesische Konzern unter anderem bereits eine eigene Plattform zum App-Vertrieb, aber in Europa greifen die meisten Nutzer nach wie vor auf Google-Dienste zurück. Als Betriebssystem dürfte laut Medienberichten die freie Version der bei Google entwickelten Android-Software zum Einsatz kommen. Das Open-Source-Android ist für alle Hersteller zugänglich - auf die von Google selbst lizenzierten Android-Versionen hat Huawei für neue Geräte dagegen keinen Zugriff. Der chinesische Konzern stellte vor kurzem als Alternative das eigene Betriebssystem Harmony OS vor. Aber es wäre eine große Herausforderung, die vielen App-Entwickler dafür zu gewinnen.

Seinen Kunden verspricht Huawei bisher, dass „Smartphones und Tablets, die verkauft wurden, aktuell verkauft werden oder auf Lager sind“ weiterhin Sicherheits- und Softwareupdates erhalten werden. Und jeder, der ein Gerät kaufen wolle, „kann auch künftig auf die Welt der Apps zugreifen“.

Die US-Sanktionen dürften Huawei mit der Zeit auch Probleme bei der Hardware bringen. Der Konzern verfügt zwar mit seiner „Kirin“-Reihe über eigene Haupt-Prozessoren. Aber ein Teil der Chips kommt von US-Unternehmen oder Firmen, die wegen Geschäften in den USA ebenfalls Beschränkungen unterliegen. So zeichnete sich bereits ab, dass Huawei den Zugang zu künftigen Entwicklungen des britischen Chip-Designers ARM verlieren dürfte, dessen Architektur in praktisch allen Smartphones zum Einsatz kommt. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ob die Mate-30-Serie auch in Europa erhältlich sein wird, blieb bei der Präsentation in München unklar.Mate-30-Serie
Mate-30-Serie

Huawei stellte Handy ohne Google-Apps vor, ohne Google zu erwähnen

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei stellte am Donnerstag in München seine neuesten Smartphones vor. Ob die Mate-30-Serie überhaupt in Europa erhält ...

multimedia
Das soziale Netzwerk Facebook wurde 2004 gegründet und geriet zuletzt hauptsächlich wegen seines umstrittenen Umganges mit sogenanten Hass-Kommentaren in die Schlagzeilen.Exklusiv
Exklusiv

Taumelnder Riese vor Comeback? Dieses Ass hat Facebook im Ärmel

Das soziale Netzwerk Facebook ist nicht mehr das, was es einmal war. Wie nun bekannt wurde, tüftelt das Unternehmen im Geheimen an einer vermeintlich bahnbre ...

multimedia
(Symbolfoto)Soziale Medien
Soziale Medien

Instagram: Werbung für Diäten und Beauty-OPs nur noch ab 18

Instagram führt eine Altersbeschränkung für Anzeigen ein, die für Diätprodukte und kosmetische Chirurgie werben. Die Umsetzbarkeit ist allerdings fraglich.

multimedia
Ein Huawei Mate 20 (Archivfoto).Exklusiv
Exklusiv

Bitter: Huaweis Google-loses Mate 30 in Europa vermutlich nicht erhältlich

Am Donnerstag präsentiert der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei in München sein neues Highend-Modell der Öffentlichkeit. Ob es in Europa überhaupt erh ...

multimedia
Fabio Wibmer hatte mit diesem Stunt für das neue Video "Wibmer's Law" besonders zu kämpfen. Er benötigte etwa 300 Versuche, bis die Szene im Kasten war.Tirol
Tirol

Eine Million Klicks ein Klacks: Tiroler Wibmer mit neuem Videohit

Der Osttiroler Moutainbiker und YouTube-Star Fabio Wibmer veröffentlichte auf YouTube am Dienstag sein neues Video “Wibmer's Law“. Rund 24 Stunden später kna ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »