Letztes Update am Fr, 06.09.2019 12:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


IFA 2019

Huawei präsentierte 5G-Prozessor und „FreeBuds“ mit Noise-Cancelling

Huawei hat auf der IFA in Berlin nicht nur einen Smartphone-Prozessor mit eingebautem 5G-Modem vorgestellt, sondern auch einen kleinen Chip für die Anbindung von tragbaren Geräten wie Ohrhörer oder Computer-Uhren.

Huaweis Bluetooth-Ohrhörer "FreeBuds 3".

© huawei.comHuaweis Bluetooth-Ohrhörer "FreeBuds 3".



Berlin, Shenzhen — Huawei baut unter dem Druck von US-Sanktionen die Auswahl von Chips aus eigener Entwicklung aus. Auf der Technik-Messe IFA in Berlin stellte der chinesische Konzern nicht nur einen Smartphone-Prozessor mit eingebautem Modem für den superschnellen 5G-Datenfunk vor, sondern auch einen kleinen Chip für die Anbindung von tragbaren Geräten wie Ohrhörer oder Computer-Uhren.

Live-Stream zur Huawei-Keynote auf der IFA zum Nachschauen:

Ein erstes Gerät damit sind die Bluetooth-Ohrhörer FreeBuds 3, die äußerlich stärker an die populären AirPods von Apple anlehnen als Modelle anderer Anbieter.

Im Gegensatz zu den AirPods können die Huawei-Ohrhörer aber Umgebungsgeräusche herausfiltern. Von Apple erwarten Analysten die Funktion erst im kommenden Jahr. Huawei betont auch, dass die Bluetooth-Verbindung der FreeBuds einen deutlich höheren Datendurchsatz als Konkurrenz-Modelle — und damit auch eine bessere Soundqualität bei hochwertigen Musikdateien ermöglichen.

Auch beim Smartphone-Prozessor Kirin 990 erklärt Huawei, dass er schneller und effizienter als zum Beispiel Qualcomms Top-Modell Snapdragon 855 sei. Dazu trage unter anderem die Integration des 5G-Modems direkt ins Chipsystem bei. Bei den Huawei-Konkurrenten Samsung und Qualcomm sind der Hauptchip (CPU) und das Datenmodem noch in zwei Gehäusen untergebracht.

Huawei droht der Verlust des Zugangs zu westlicher Technologie, weil die US-Regierung den Konzern unter Verweis auf Sicherheitsbedenken auf eine schwarze Liste gesetzt hat. Damit dürfen US-Unternehmen nur mit einer speziellen Erlaubnis Geschäfte mit Huawei machen. Das sorgt bereits dafür, dass das nächste Top-Smartphone von Huawei nur ohne vorinstallierte Google-Dienste auf den Markt kommen kann. Aber auch Firmen aus anderen Ländern, die Geschäft in den USA haben, könnten durch die Sanktionen gezwungen sein, nicht mehr an Huawei zu liefern. Dazu könnte auch der britische Chipentwickler ARM gehören, auf dessen Architektur die Chips in praktisch allen heutigen Smartphones basieren, auch die Kirin-Serie von Huawei. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Symbolbild.#24h133
#24h133

Die Wiener Polizei twitter wieder 24 Stunden lang

„Ziel der Aktion ist es, der Bevölkerung einen konkreten und aktuellen Einblick in die tägliche Arbeit der Streifenbesatzungen in Wien zu ermöglichen und so ...

Das „Pixel 3“ von Google (Archivfoto).Web und Tech
Web und Tech

Google Pixel 4: Darüber ärgert sich die Konkurrenz am meisten

Am Mittwoch wurde der Termin für die Präsentation des neuen Google Pixel 4 und Pixel 4 XL bekannt. Ein anderer Hersteller ist wenig erfreut darüber.

multimedia
Das neue iPhone 11 Pro hat drei Kameraobjektive.Exklusiv
Exklusiv

Apple-Fans enttäuscht: Das wurde bei der Keynote nicht gezeigt

Apple hat am Dienstag das iPhone 11 in aller Ausführlichkeit präsentiert. Auch Details zu Apple TV+, Arcade und Apple Watch wurden preisgegeben. Zahlreiche e ...

multimedia
Das Wikipedia-Logo.DDoS-Attacke
DDoS-Attacke

Nach Angriff: Craiglist-Gründer spendet 2,5 Mio. Dollar an Wikipedia

Nach einem massiven Cyberangriff darf sich das Online-Lexikon Wikipedia über eine Millionenspende zur Verbesserung seiner IT-Sicherheit freuen.

multimedia
Die neuen Premium-iPhones haben drei Kameras.Apple
Apple

iPhone 11 Pro mit drei Kameras: Apple stellte neue Modelle vor

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft gibt es neue iPhones von Apple. Bei den Top-Modellen beeindrucken innovative Kamera-Funktionen. Beim Einsteigermodell fällt ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »