Letztes Update am Sa, 07.09.2019 11:28

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Cyberkriminalität

Online-Attacke: Hacker legten Wikipedia stundenlang lahm

Bei der Online-Enzyklopädie Wikipedia wurde am Freitagabend unter anderem die deutsche Plattform stundenlang von Attacken aus dem Netz gestört. Warum genau, blieb zunächst unklar.

Das Wikipedia-Logo.

© WikipediaDas Wikipedia-Logo.



Berlin — Die deutsche Version der Wikipedia und einige andere Ausgaben des Web-Lexikons sind stundenlang von einer Online-Attacke lahmgelegt worden. Die Gesellschaft Wikimedia Deutschland berichtete am Freitagabend von einem sogenannten DDOS-Angriff. Bei solchen Attacken werden Server mit einer Flut sinnloser Anfragen in die Knie gezwungen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Große Websites haben meist Schutzmechanismen dagegen. Die Wikimedia sprach so auch von einem „massiven und sehr breit angelegten" Angriff. Für solche Attacken werden oft sogenannte Botnets eingesetzt - Netze aus zum Teil Millionen Computer-Geräten, deren Rechenleistung ohne Wissen der Besitzer gekapert wurde.

Probleme auch in Großbritannien und Frankreich

Kurz vor Mitternacht ließen sich die Wikipedia-Seiten kurzzeitig wieder aufrufen, bevor wieder nichts ging. Erst in der Nacht zum Samstag wurde Wikipedia wieder nutzbar. Auch Nutzer unter anderem in Großbritannien und Frankreich meldeten Probleme.

Bei Twitter verkündeten Unbekannte hinter einem frisch eingerichteten Account, sie steckten dahinter. Um die Authentizität der Behauptung zu untermauern, verkündeten sie kurz vor Mitternacht, die Attacke für kurze Zeit auszusetzen, bevor sie wieder hochgefahren werde. In diesem Zeitraum war die Online-Enzyklopädie dann tatsächlich erreichbar. Sie wollten neue Angriffswerkzeuge ausprobieren und die Attacke werde nach einigen Stunden gestoppt, hieß es bei dem Twitter-Account.

Dann wurde als nächstes Ziel die Plattform Twitch genannt, über die vor allem der Verlauf von Videospielen gestreamt wird. Allerdings merkten Nutzer an, dass Aussetzer bei Twitch-Kanälen eher von kurzer Dauer waren — möglicherweise ist der zum Online-Riesen Amazon gehörende Dienst besser vor DDOS-Attacken geschützt. Für Samstagabend wurde über den Twitter-Account eine neue Angriffswelle angekündigt. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Symbolbild.#24h133
#24h133

Die Wiener Polizei twitter wieder 24 Stunden lang

„Ziel der Aktion ist es, der Bevölkerung einen konkreten und aktuellen Einblick in die tägliche Arbeit der Streifenbesatzungen in Wien zu ermöglichen und so ...

Das „Pixel 3“ von Google (Archivfoto).Web und Tech
Web und Tech

Google Pixel 4: Darüber ärgert sich die Konkurrenz am meisten

Am Mittwoch wurde der Termin für die Präsentation des neuen Google Pixel 4 und Pixel 4 XL bekannt. Ein anderer Hersteller ist wenig erfreut darüber.

multimedia
Das neue iPhone 11 Pro hat drei Kameraobjektive.Exklusiv
Exklusiv

Apple-Fans enttäuscht: Das wurde bei der Keynote nicht gezeigt

Apple hat am Dienstag das iPhone 11 in aller Ausführlichkeit präsentiert. Auch Details zu Apple TV+, Arcade und Apple Watch wurden preisgegeben. Zahlreiche e ...

multimedia
Das Wikipedia-Logo.DDoS-Attacke
DDoS-Attacke

Nach Angriff: Craiglist-Gründer spendet 2,5 Mio. Dollar an Wikipedia

Nach einem massiven Cyberangriff darf sich das Online-Lexikon Wikipedia über eine Millionenspende zur Verbesserung seiner IT-Sicherheit freuen.

multimedia
Die neuen Premium-iPhones haben drei Kameras.Apple
Apple

iPhone 11 Pro mit drei Kameras: Apple stellte neue Modelle vor

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft gibt es neue iPhones von Apple. Bei den Top-Modellen beeindrucken innovative Kamera-Funktionen. Beim Einsteigermodell fällt ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »