Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 24.09.2019


Reproduktionsmedizin

In der Tiroler Kinderwunschklinik schlägt der Tisch bei Verwechslungen Alarm

Über ein neues System werden alle Laborproben an der Uniklinik für Gynäkologische Endokrinologie, die an dem Behandlungsplatz entnommen werden, automatisch zugeordnet.

In der weißen Arbeitsfläche befinden sich die Empfänger für RFID-Chips. Sie schlagen bei einer Verwechslung Alarm.

© Tirol Kliniken/SchwambergerIn der weißen Arbeitsfläche befinden sich die Empfänger für RFID-Chips. Sie schlagen bei einer Verwechslung Alarm.



Innsbruck – Jedes Jahr werden an der Innsbrucker Uniklinik für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin 900 künstliche Befruchtungen an mehr als 500 Patientinnen durchgeführt. Nicht auszudenken, was los wäre, wenn Proben versehentlich vertauscht würden. Die Folgen für die Betroffenen und ihre Familien wären katastrophal.

„Bisher waren wir sehr erfolgreich, da es bei uns noch nie zu einer Verwechslung gekommen ist. Damit das auch so bleibt, soll mit dem neuen System jetzt eine zusätzliche Sicherheitsschiene eingezogen werden“, erklärte Klinikdirektorin Bettina Toth gestern. Ein elektronisches System ergänzt ab sofort die bestehenden Vorkehrungen.

Das heißt: Im Labor werden die unzähligen Röhrchen und Schälchen nicht mehr nur wie bisher mit Patientendaten etikettiert. In der Kinderwunschklinik erhält jede Patientin jetzt auch eine eigene Chipkarte, die sie vor jeder Probenentnahme in ein Lesegerät stecken muss. Auf diese Weise werden alle Laborproben, die an dem Behandlungsplatz entnommen werden, automatisch zugeordnet. Zudem sind in die Arbeitsflächen des Labors Empfänger eingelassen, die sofort Alarm schlagen, falls ein falsches der mit RFID-Chips ausgestatteten Schälchen auf den Arbeitsplatz gestellt wird. (TT)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Web und Tech
Web und Tech

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

Twitter hat klargemacht, dass auch Tweets von Politikern in dem Onlinedienst gewissen Regeln unterliegen. So drohen zum Beispiel Konsequenzen, wenn klar und ...

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »