Letztes Update am Di, 24.09.2019 10:25

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Spieleapps

Spieleapps im Test: Pornografie und Naziparolen in Handyspielen für Kinder

Erschütternde Ergebnisse einer Untersuchung von Stiftung Warentest: Die Tester entdeckten Verweise auf Pornoseiten oder sogar rechtsextreme Inhalte.

(Symbolfoto)

© iStockphoto(Symbolfoto)



Berlin – In einigen Handyspielen für Kinder finden sich nach Angaben von Experten Naziparolen und Pornografie. Tester der Stiftung Warentest stießen bei 14 geprüften Spieleapps auf Verweise auf Pornoseiten, Mitspieler mit rechtsextremen Pseudonymen wie „SiegHeil“ und ein Spiel, in dem „böse Juden“ getötet werden sollen, wie die Verbraucherorganisation am Dienstag in Berlin mitteilte.

In einer App für Sechsjährige gab es Werbung für ein Spiel, in dem unablässig Menschen erschossen werden. Viele Apps verleiten demnach auch zu teuren Käufen, mit denen innerhalb von Apps zusätzliche Inhalte oder Dienste gekauft werden sollen wie Rohstoffe oder Kostüme für Spielfiguren. Oft seien die Kosten sehr intransparent. Darauf beruht das Geschäftsmodell bei Gratisapps.

Keines der 14 Handyspiele empfohlen

Keines der 14 Handyspiele für Kinder, darunter Minecraft, Clash of Clans oder Fortnite, kann die Stiftung Warentest empfehlen. 13 stufte sie sogar als inakzeptabel ein. Das laut Warentest „am wenigsten schlimme“ Spiel, Pokemon Go, stufen die Tester als bedenklich ein.

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen der meisten Apps enthalten der Untersuchung zufolge unzulässige Klauseln und lassen sich etwa bestätigen, dass man einer Überwachung zustimmt und keine Privatsphäre erwartet. Keine einzige Datenschutzerklärung erfülle die gesetzliche Forderung, die Hinweise zum Datenschutz in einer einfachen kindgerechten Sprache zu geben.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Untersuchung zum Kinderschutz in Spieleapps nahmen die Tester gemeinsam mit Jugendschutz.net vor, dem gemeinsamen Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Schutz von Kindern und Jugendlichen im Internet. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

(Symbolbild)Web und Tech
Web und Tech

Twitter präzisiert Regeln für Politiker-Tweets

Twitter hat klargemacht, dass auch Tweets von Politikern in dem Onlinedienst gewissen Regeln unterliegen. So drohen zum Beispiel Konsequenzen, wenn klar und ...

Google präsentierte am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones.Web und Tech
Web und Tech

„Pixel 4“ vorgestellt: Das ist neu beim Google-Smartphone

Google setzt bei seinem neuen Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera. Zudem wurden eine Gestensteuerung und neuartige Ohrhöhrer präsentiert.

multimedia
Tim Berners-Lee, der vor 30 Jahren den Grundstein für das World Wide Web lieferte, warnte bereits des Öfteren vor seinem Missbrauch.Web und Tech
Web und Tech

Internet-Erfinder beklagt: „Reiche weiße Männer dominieren das Netz“

Physiker Tim Berners-Lee blickt kritisch auf den heutigen Zustand des Internets. Frauen und Minderheiten seien darin unterrepräsentiert.

multimedia
Der Smart-Rosenkranz wird ums Handgelenk gelegt und aktiviert, indem der Träger damit ein Kreuzzeichen macht.Web und Tech
Web und Tech

„eRosary“: Vatikan präsentiert Smart-Rosenkranz fürs Handgelenk

Um jungen Menschen das Erlernen des traditionellen Gebetes zur Gottesmutter leichter zu machen, hat der Vatikan einen elektronischen Rosenkranz vorgestellt.

multimedia
Der 3D-Drucker brauchte 72 Stunden, um das 7,6 Meter lange Boot auszudrucken.Web und Tech
Web und Tech

Video: Weltgrößter 3D-Drucker druckt 7,6 Meter langes Boot

An der Universität Maine wurden gleich drei Weltrekorde gebrochen: Der weltgrößte Prototyp-Plastik-3D-Drucker druckte das weltgrößte 3D-gedruckte Objekt aus ...

multimedia
Weitere Artikel aus der Kategorie »