Letztes Update am Mi, 09.10.2019 12:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Web und Tech

„Radikal anders“: Android-Erfinder halbiert das Smartphone

Mit einem neuartigen Smartphone-Design sorgt Android-Erfinder Andy Rubin für Aufsehen. Das „GEM“ sieht aus wie eine Fernbedienung und soll per Sprachsteuerung bedient werden.

Android-Erfinder Andy Rubin zeigte auf Twitter, wie das revolutionäre Gerät aussieht.

© twitter.com/Arubin (Screenshot)Android-Erfinder Andy Rubin zeigte auf Twitter, wie das revolutionäre Gerät aussieht.



Innsbruck — Das Erfinden liegt ihm offenbar im Blut: Der Android-Pionier Andy Rubin hat ein Handy seiner Firma Essential präsentiert, das rein äußerlich so gut wie gar nichts mit allen bisher bekannten Smartphones zu tun hat. Das neue Essential Phone mit dem Namen „Project GEM" ist schmal, bunt und ähnelt mehr einer TV-Fernbedienung als einem Mobiltelefon. Auf seinem Twitter-Profil zeigt Rubin erste Fotos des neuartigen Gerätes.

Das Display ist nur etwa halb so groß wie das eines heutzutage typischen Smartphones. An der rechten Kante befinden sich zwei Knöpfe. Die metallisch aussehende, bunte Rückseite verfügt über eine Kamera und einen Fingerabruck-Sensor — alles wirkt recht minimalistisch.

Bedienung womöglich per Sprachsteuerung

Die Benutzeroberfläche des Smartphones ist ebenso revolutionär wie das Design. Apps werden als Kacheln angezeigt und erinnern ein wenig an die Bedienung von Smartwatches. Bedient werden könnte das Handy hauptsächlich per Sprachsteuerung. Hinweise darauf fanden sich laut Berichten auf einem Code-Schnipsel von Essential.

Ganz sicher ist das aber noch nicht, da es dazu noch keine offiziellen Informationen gibt. Essential verkündete auf Twitter nur, dass momentan die ersten Tests laufen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Für den Android-Erfinder Andy Rubin kommt die Vorstellung des Essential-Smartphones vermutlich ganz gelegen. Der 56-Jährige stand in den vergangenen Jahren wegen Vorwürfen sexuellen Missbrauchs im Zentrum der Aufmerksamkeit. 2014 musste er Google deswegen verlassen. Rubin bestreitet die Vorwürfe. 2015 gründete er dann die Firma Essential Products. 2017 wurde das erste Smartphone — das Essential PH-1 — herausgebracht. Es floppte. (TT.com/reh)